Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Sonntag, 22.09.2019

Wie die CDU lernte, den rechten Rand in Schach zu halten

Man übersieht es schnell, aber die CDU wird seit Gründung der Bundesrepublik in unschöner Regelmäßigkeit von rechten Parteien herausgefordert, darunter von der NPD, der DVU, den Republikanern und aktuell der AfD. Bis heute stellt sich der CDU damit immer wieder die Frage, wie mit dem rechten Rand umzugehen ist: Sollte man Verständnis zeigen, wie Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger meinte? Sollte man einzelne Politiker der rechten Konkurrenz aufnehmen oder gar eine Koalition erwägen? Oder ist eine deutliche Abgrenzung die beste Methode, um nicht zu viel Macht und Glaubwürdigkeit beim Wahlvolk einzubüßen? Oder braucht es vielleicht sogar ein konservativeres Profil? Einiges wurde ausprobiert, aber als erfolgreichste Strategie erwies sich die klare Abgrenzung und eine Politik für die Mitte der Gesellschaft wie Zeithistoriker Frank Bösch argumentiert. Eine wie auch immer geartete konservative Revolution werde nicht dazu führen, dass AfD-Wähler – es sind vorwiegend Männer – bei kommenden Wahlen ihr Kreuz bei der CDU machen. Dass eine Abgrenzung gegenüber der AfD richtig ist, zeigte zuletzt auch das Engagement des rechten CDUlers Hans-Georg Maaßen im sächsischen Wahlkampf. Fast überall, wo er als Helfer seiner Partei auftauchte, gewann am Ende der Kandidat der AfD. Maaßen schadete damit seiner Partei.

Wie die CDU lernte, den rechten Rand in Schach zu halten
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.