Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Freitag, 09.08.2019

Warum die Stasi die westdeutsche Neonazi-Szene auskundschaftete

Dass die Staatssicherheit der DDR gute Kontakte zur RAF pflegte, ist schon lange bekannt und verwundert wenig. Nicht wenige Linksterroristen waren nach ihren Attentaten in die DDR geflüchtet und konnten erst nach dem Fall der Mauer zur Rechenschaft gezogen werden. Der Journalist Andreas Förster hat nun ein Thema recherchiert, das medial und wissenschaftlich bislang nur wenig beackert ist und schon deshalb Aufmerksamkeit verdient: Die Stasi pflegte auch mindestens eine Hand voll Kontakte zu westdeutschen Rechtsradikalen. Das war natürlich sehr heikel. Man muss sich nur vorstellen, ein westdeutsches Boulevardblatt hätte davon erfahren. Das Interesse der DDR ist nachvollziehbar: Man wollte sich vor Anschlägen schützen, die eine reale Gefahr waren, und man wollte verhindern, dass Rechtsradikale die eigene Bevölkerung ideologisch agitierten. Die Stasi selbst warb die Neonazis laut Förster nicht offensiv an, was auch zu brisant gewesen wäre. Vielmehr dienten sich die rechten Informanten, die teilweise in der DDR aufgewachsen waren, der Stasi selbst an. Sie gingen dazu einfach zum nächsten Grenzübergang. Ihre schnöde Motivation: Man war mal wieder pleite und brauchte Geld. Försters Recherchen dürften erst der Beginn einer hoffentlich noch größeren, systematischen Aufarbeitung sein.

Försters Buch "Zielobjekt Rechts" ist vergangenen Dezember im Ch. Links Verlag erschienen.

Warum die Stasi die westdeutsche Neonazi-Szene auskundschaftete
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.