Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 05.03.2020

"Staat muss sich eingestehen, die rechtsextremistische Gefahr zu lange unterschätzt zu haben"

Im Bundestag wird heute über den Anschlag in Hanau und über rechten Terror gesprochen. Vorab steht bereits das Redemanuskript von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Netz, das klare, engagierte Aussagen enthält, darunter folgende: "Aufrichtigkeit vom Staat – der sich eingestehen muss, die rechts-extremistische Gefahr zu lange unterschätzt zu haben." Ob er dabei auch an das Gezerre um Hans-Georg Maaßen denkt, den einige im Bundestag gar nicht von seinem Posten als oberster Verfassungshüter entbinden wollten und ihn anschließend gleich wieder in den großen Sitzungssaal der CDU/CSU-Fraktion einluden?

An anderer Stelle zitiert Schäuble den Schriftsteller Deniz Utlu, der nach dem Anschlag in Hanau in einer Bahn fuhr und dort keinen Unterschied zu anderen Tagen bemerkte. Utlu fragte sich: "Was geschah im Herzen, als die Nachricht aus Hanau kam? Gar nichts? Etwas? Was genau? Gleichgültigkeit? Angst? Angst wovor? Wut? Wut worauf? Wer hat Empathie gespürt für die Getöteten und ihre Hinterbliebenen?" Schäuble spitzt diese Fragen noch zu: "Was wäre eigentlich passiert, wenn es sich in Hanau nicht um einen Mordanschlag auf Muslime, sondern um ein islamistisches Attentat gehandelt hätte?" Die Antwort darauf dürfte ziemlich klar sein.

Wolfgang Schäuble wird heute also eine Rede halten, die man nicht versäumen sollte – ebenso wenig wie die sich daran anschließende Debatte.

"Staat muss sich eingestehen, die rechtsextremistische Gefahr zu lange unterschätzt zu haben"
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 25 Tagen

    hm. okay. bei einem islamistischen Anschlag wäre einiges an Reaktion anders gewesen. Aber ob die Menschen anders bahn gefahren wären? nein. und ich möchte noch etwas anmerken was eigentlich keine Rolle spielen sollte: unter den Opfer von Hanau waren auch Christen...
    Das narrativ ist allerdings ein anderes; klar

  2. Marcus von Jordan
    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 26 Tagen

      Danke für den Link, wäre mir sonst entgangen!

    2. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 25 Tagen

      Finde übrigens, dass die Rede von Ajla Kurtović auch der bessere Piq gewesen wäre, aber man lernt ja immer dazu ...

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 27 Tagen

    Ich weiß nicht...Gibt es wirklich diese unterstellte, allgemeine Empathielosigkeit weil in Hanau Muslime ermordet wurden? Sind die Menschen anders Bahn gefahren nach dem Breitscheidplatz? Fahren sie heute anders wegen Lesbos? Irgendwie fühle ich mich da angegriffen - es schaut doch keiner in mich und alle anderen rein. Weiß doch keiner, wie verzweifelt wer ist über welches Geschehen und doch halt wieder in sein Hamsterrädchen steigen muss.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 27 Tagen · bearbeitet vor 27 Tagen

      Also zum einen finde ich nicht, dass Empathielosigkeit unterstellt wird. Utlu wundert sich, weil er keine Reaktionen wahrnimmt. Er rätselt halt, was wohl in den Menschen vorgeht. Zudem kann ich mir gut vorstellen, dass die spontane Reaktion eine andere gewesen wäre, wenn es einen islamistischen Anschlag gegeben hätte. Dann würde man sicher vielerorts Gespräche darüber hören.

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 27 Tagen

      @Dirk Liesemer echt? Doch ich finde dass diese Unterstellung deutlich mitschwingt und du bekräftigst sie doch jetzt auch eigentlich oder? Vielleicht gibt es sie auch. Da ist ja schon viel drüber gesprochen worden, wie und dass Menschen sich eben unterschiedlich identifizieren mit Opfern und insofern tatsächlich unterschiedlich "mitleiden". Was interessiert uns aber jetzt so daran, ob und wie genau Menschen mitleiden? Reicht es uns nicht, dass es einige wenige Menschen gibt, die so etwas tun und viel zu viele, die mehr oder weniger offen die geistige Grundlage dafür schaffen?
      Du sagst: "Was wäre eigentlich passiert, wenn es sich in Hanau nicht um einen Mordanschlag auf Muslime, sondern um ein islamistisches Attentat gehandelt hätte?" Die Antwort darauf dürfte ziemlich klar sein." Mir nicht...was wäre denn passiert? Der rechte Mob hätte es für sich instrumentalisiert. Die Anständigen hätten so oder so ähnlich getrauert, wie es jetzt auch war. Und wären am nächsten Tag wieder Bahn gefahren.

    3. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 27 Tagen

      @Marcus von Jordan Nein, ich bekräftige hier bestimmt keine Unterstellung. Utlu stellt einige Fragen, die jeder für sich beantworten kann. Dass Menschen hierzulande bewegt sind, zeigte übrigens gestern die Trauerfeier in Hanau.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.