Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Pop und Kultur

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk Liesemer
Community piq
Freitag, 11.09.2020

Kermani: "Umso mehr erschrecke ich, wenn wir Schriftsteller anfangen, uns gegenseitig zu verbieten"

Der Streit um den Auftritt von Lisa Eckart geht in eine neue Runde, was zeigt, wie sehr die Ausladung der österreichischen Künstlerin an den Grundüberzeugungen nagt. Nun hat sich Navid Kermani in seiner Eröffnungsrede zum Hamburger Harbour Front Literaturfestival zu Wort gemeldet.

Der Friedenspreisträger kritisierte besonders die beiden Autoren, die sich geweigert hatten, gemeinsam mit der Künstlerin aufzutreten: "Ihre Weigerung, mit Frau Eckhart auf einer Bühne zu stehen, gilt nicht dieser oder jener Aussage, sie gilt nicht der Kabarettistin, sie gilt dem Menschen, den Sie für verächtlich erklären."

Über Kermanis Rede berichtete zuerst die "Zeit"; da ich auf deren Seite keinen Text gefunden habe, ist unten eine Zusammenfassung von spiegel.de verlinkt.

Auf seine Rede hin haben sich nun auch die beiden Künstler, die bislang unbekannt waren, aus der Deckung gewagt (worauf Mitpiqerin Daniela Becker im Kommentarbereich eines früheren Textes zur Causa aufmerksam gemacht hat).

Benjamin Quaderer schreibt, er wolle ihr keinen Rassismus oder Antisemitismus unterstellen, aber er verstehe auch nicht, wieso man solche Klischees bedienen müsse. "Ich wollte und will kein Teil davon sein."

Und Sebastian Stuertz teilt unbekümmert mit: "Die vielzitierte 'Doppelbödigkeit' im Programm der Österreicherin konnte ich ebenfalls nicht erkennen. Was aber deutlich wurde: Derartig bewusste Provokation sorgt mit ziemlicher Sicherheit für Getöse – und bei einem gemeinsamen Abend würde ich vermutlich nur eine Randfigur darstellen. Es würde sich ausschließlich um Lisa Eckhart drehen. Meine Agentin riet mir deshalb, um einen gesonderten Lesungs-Termin zu bitten, damit ich die Aufmerksamkeit bekomme, die ich verdient habe."

Man kann die beiden Schriftsteller natürlich leicht kritisieren, am Ende erfolgte die Ausladung jedoch durch die Organisatoren des Festivals.

1. NACHTRAG: Hier kann man Kermanis Rede hören. Ein wichtiges Plädoyer für Redefreiheit.

2. NACHTRAG: Hier nun auch in der ZEIT zum Nachlesen.

Kermani: "Umso mehr erschrecke ich, wenn wir Schriftsteller anfangen, uns gegenseitig zu verbieten"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 9
  1. Kommentar entfernt
    Kommentar entfernt · vor einem Monat

    Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Monat

      Damit sich jeder ein eigenes Urteil bilden kann, habe ich ja alle Wortmeldungen verlinkt.

    2. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Monat

      Kermani dürfte nicht gewusst haben, warum Quaderer seine Teilnahme abgesagt hat – und sogar zu den eigenen Lasten. Quaderer hatte ja, wie er selbst schreibt, nicht vorgehabt sich zu äußern. Und wusste Kermani überhaupt, um welche beiden Autoren es sich handelte?

    3. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    4. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Ich habe kein Zitat gefunden, in dem Kermani das Wort gebraucht.

    5. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Die Ausladung war halt auch selten bescheuert. Und das noch einmal bei einer Eröffnungsrede zu thematisieren, sollte selbstverständlich sein.

    6. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    7. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Die Drohbriefe und -mails sowie die Randale gegen unliebsame Autoren sind doch keine Einbildung.

    8. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    9. Marcus Ertle
      Marcus Ertle · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Ich finde mehr als Drohbriefe und Randale trägt die latente Drohung und Macht des Shitstorms zu einem Klima der Angst bei. Keine Angst vor direkten, physischen Angriffen, sondern die Angst davor, zum intellektuellen Aussätzigen erklärt zu werden. Wer im Bereich der Medien und Kultur tätig ist, weiß, dass dieser Zustand die berufliche Existenz gefährdet.

      Ich finde Shitstorms an sich ekelhaft. Egal aus welcher Ecke sie kommen. Das sind virtuelle Hetzjagden, die das geistige Klima vergiften.

    10. Kommentar entfernt
      Kommentar entfernt · vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    11. Marcus Ertle
      Marcus Ertle · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Ja, aber das gehört jetzt zum weiteren Verlauf. Wenn morgen dann wieder wer auf Kermani reagiert und übermorgen wer auf den, dann ist es immer wichtig, dass man sauber formuliert. Aber der Ursprung ist etwas anderes:

      der Kampf um die kulturelle Hegemonie, der aktuell eine Mischung aus virtuellem Bürgerkrieg und jakobinischem Denunziationseifer ist.

    12. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor einem Monat

      @Marcus Ertle Ja, so sehe ich das auch ......

    13. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor einem Monat

      (in Antwort auf gelöschten Kommentar) Welche Fakten sind denn unsauber von ihm wiedergegeben?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.