Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Der Völkermord, der von der Türkei bis heute geleugnet wird

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk LiesemerMontag, 26.04.2021

Während des Ersten Weltkriegs beging das Osmanische Reich einen Völkermord an der christlichen Minderheit der Armenier. Mehr als eine Million Menschen starben auf Todesmärschen und in Lagern. Bis heute weigert sich die Türkei, diesen Genozid anzukennen. Jedes Parlament, das sich damit befasst, muss mit wütenden Reaktionen rechnen. Es ist irritierend, wie lange Ankara seine sture Haltung durchsetzen konnte, was sich nur mit der besonderen strategischen Lage des Nato-Landes erklären lässt.

Dabei hatte erstmals bereits US-Präsident Ronald Reagan im Jahr 1981 von einem Völkermord gesprochen. Keiner seiner Nachfolger traute sich danach noch eine solche Bewertung zu – bis zum vergangenen Samstag, als Joe Biden folgende Mitteilung verbreiten ließ: "Das amerikanische Volk ehrt all jene Armenier, die in dem Völkermord, der heute vor 106 Jahren begann, umgekommen sind." Wenig überraschend bestellte die Türkei sogleich den US-Botschafter ein. Aber Biden wird die Mitteilung sicher nicht als Testballon lanciert haben.

Gepiqd habe ich einen langen Text aus GEO Epoche. Darin werden die zynischen politischen Hintergründe und die barbarischen Todesmärsche in den Jahren 1915 und 1916 rekonstruiert.

Weitere Texte und Berichte finden sich auf der Seite des Bundesarchivs, auf einer ARD Themenseite und einer ZEIT Themenseite.

Nachdem übrigens der Artikel in GEO Epoche erschienen war, erhielt die Redaktion einen Brief des türkischen Botschafters. Sowohl dessen Brief als auch die detaillierte und sehr lesenswerte Antwort des damaligen Chefredakteurs Michael Schaper finden sich an dieser Stelle.

Der Völkermord, der von der Türkei bis heute geleugnet wird

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 9 Tagen

    Sehr empfehlen kann ich das Türkeibuch von Perry Anderson: https://www.berenberg-...

    Es zeigt die sich überlagernden Konflikte der Region, die zeigen warum sich die Türkei mit der Anerkennung so schwer tut.

    Die Mörder sind Bestandteil der Erfindung der türkischen Nation, eines aggressiven Nationalismus über den es heißt:

    „Ein integraler Nationalismus, der nie davor zurückschrak, die Armenier auszurotten, die Griechen zu vertreiben, die Kurden zu deportieren und die dissidenten Türken zu foltern, und der immer noch sehr viele Wähler auf seiner Seite hat, ist ein Machtfaktor, den man nicht leichtnehmen sollte."

    Es gab immer wieder Versuche in der Kunst, darüber zu schreiben. Zülfü Livaneli, den ich traf, verbindet diese Ebenen beispielsweise anschaulich in diesem Buch:
    https://www.klett-cott...
    Allerdings musste er auch einige Jahre im Exil verbringen...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 9 Tagen

      Danke für die Hinweise, Achim!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.