Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Dirk Liesemer
Autor und Reporter

Dirk Liesemer arbeitet als freier Autor für diverse Magazine. Foto: Jan Windszus

Zum piqer-Profil
Dirk Liesemer
Community piq
Mittwoch, 27.05.2020

Adam Tooze: Europa sollte mal wieder einen weiten Sprung nach vorne wagen

Wir Deutschen tun seit einiger Zeit nichts lieber, als uns immerzu für alles mögliche auf die Schulter zu klopfen. Mittlerweile müsste sie schon ganz wund sein. Zugegeben, einiges läuft ja auch wirklich nicht schlecht, jedenfalls besser als anderswo. Wer will schon unter Bolsonaro, Trump oder Putin leben müssen? Trotzdem liegt mittlerweile ordentlich viel Weihrauch in der Luft.

Hin und wieder braucht es einen Blick von außen, jemanden, der uns sagt, dass hierzulande vielleicht doch nicht alles so großartig ist, dass auch wir unsere blinden Flecken haben und unsere Vorurteile pflegen – zum Beispiel, wenn es um Macron im Speziellen und Europa im Allgemeinen geht.

Man könnte nach einer solchen Einleitung vermuten, dass in dem gepiqten Interview mit dem britischen Wirtschaftshistoriker Adam Tooze eine große Abrechnung mit Deutschland erfolgt. Das ist zunächst aber gar nicht der Fall. Anfangs geht es vielmehr um die Frage, in welcher wirtschaftlichen Situation sich Europa gerade befindet, wie man die Schulden, die jetzt überall angehäuft werden, wieder loswird und welche Rolle dabei den Notenbanken zukommt (nämlich eine sehr zentrale).

Erst im zweiten Teil folgt eine Kritik an der deutschen Politik, die er als defensiv und gestaltlos bezeichnet – es ist eine Kritik, die man in den ersten Jahren Merkels auch in sehr vielen Kommentaren lesen konnte, ehe diese Kritik gelangweilt aufgegeben wurde. Als einzig realistisch benennt Tooze eine Europapolitik, die hierzulande keinen prominenten Befürworter findet:

Aber es ist unter diesen Bedingungen das einzig Realistische. Das ist die Position des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der sagt: Wir brauchen einen föderalen Ausbau der EU und das muss Geld kosten und dafür müssen Eurobonds her.

Er verstehe auch nicht, warum "es in der deutschen Politik so wenig Figuren gibt, die in gewisser Weise diesen Macron’schen Anspruch haben, eine gute Figur abgeben zu wollen". Dabei ist bezeichnend, aber eben auch nachvollziehbar, dass ihm ausgerechnet Helmut Kohl (und – würg! – Bismarck) einfällt:

Glauben Sie mir, ich war in den 80er-Jahren weiß Gott kein Fan von Helmut Kohl – aber im Nachhinein ist klar, dass er diesen heroischen politischen Anspruch hatte. Es war natürlich sehr ungewohnt für einen hochprovinziellen Menschen, aber trotzdem sagte er: Ja okay, jetzt machen wir mal den Bismarck.

Soll heißen: Es braucht mal wieder einen historischen Sprung nach vorne.

Anmerkung: Unklar bleibt, wann genau das Interview geführt wurde. Als Veröffentlichungsdatum ist zwar der 26. Mai angegeben, aber üblicherweise stellt Capital nur Texte online, die zuvor im Heft erschienen sind.

Adam Tooze: Europa sollte mal wieder einen weiten Sprung nach vorne wagen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marion Bruchhäuser
    Marion Bruchhäuser · vor 2 Monaten

    Sehr interessante Betrachtung. Das tolle an Tooze ist ja der Blick von außen und thematisch von innen durch Forschungsschwerpunkte und Biografie https://de.wikipedia.o....

    Als Folgelektüre bzw. zum Hören würde sich dann folgendes eignen (Thema europäisches Staatsgebilde): https://www.piqd.de/eu...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

      Guter Tipp!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.