Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Vier Argumentationsmuster verzögern wirksame Klimaschutz-Maßnahmen

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerDienstag, 17.08.2021

Der aktuelle Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC stellt so eindringlich wie noch nie dar, dass klimaschädliche Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich auf null gebracht werden müssen. Die Wissenschaft ist sich in der Dringlichkeit einig, doch Politik und Wirtschaft schrecken vor einschneidenden Maßnahmen zurück.

Gleichzeitig werden die politischen Klimaziele immer höhergesteckt. Ist damit das Problem also gelöst?

Anita Habel: Ständiges Reden über Ziele anstelle von tatsächlichen Maßnahmen kann wirksames Handeln ebenfalls verzögern. Das zeigte ja auch kürzlich das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, das die unzureichenden Maßnahmen hinter den großen Ziel-Formulierungen aufzeigte. Verzögernd wirken übrigens auch Debatten um Anreize und Freiwilligkeit, statt um Standards und Limits.

Seit Jahrzehnten werden mit den immer gleichen vier Argumentationsmustern wirksame Maßnahmen verzögert oder gar verhindert. Eine internationale Forschungsgruppe hat diese zentralen Argumentationsformen identifiziert und auf eine einfache Formel heruntergebrochen: Nicht ich, nicht jetzt, nicht so, zu spät.

Die Psychologinnen Anita Habel und Dagmar Petermann von „Psychologists for Future“ erklären im Gespräch mit „Klima wandeln“, warum diese Argumente so gut funktionieren und wie sie sich entkräften lassen.

Viele Verzögerungsargumente haben durchaus einen wahren Kern, wie etwa der beliebte Talking Point, dass Deutschland zwei Prozent der globalen Treibhausgasemissionen produziert. (Warum die Suggestion, Deutschlands Anteil sei winzig in die Irre führt, hat klimafakten hier ausführlich aufgeschrieben.)

Dagmar Petermann: Ohne wahren Kern hätten die Argumente in Gesellschaften, die mehrheitlich den Klimawandel als reales Problem sehen, keine Chance. Der wahre Kern knüpft an die Anliegen der Adressat:innen der verschiedenen Milieus an. Gerade im intuitiven, schnellen Denken, also wenn die tiefergehende Reflektion ausbleibt, werden die Verzögerungsargumente durch ihren wahren Kern überzeugender.
Sieht sich derjenige, der diese Verzögerungsargumente vorbringt, möglicherweise nicht als Verzögerer, sondern als Realist?
Dagmar Petermann: Mit einem wahren Kern ist es möglich, kognitive Dissonanzen, das heißt Spannungszustände aufgrund von Widersprüchlichkeiten aufzulösen, ohne sich selbst als Bremser wahrzunehmen und sein Selbstbild und Selbstwertgefühl zu gefährden, sich vielleicht sogar als Realisten aufzuwerten. Das ist mit Argumenten ungeheuer schwer zu überwinden, denn es erfordert eine Veränderung in identitätsbildenden Aspekten.
Anita Habel: Genau deswegen kann es wichtig sein, den wahren Kern für die Entkräftung anzuerkennen und zu erweitern: Natürlich müssen auch andere Länder Maßnahmen ergreifen – und hier kann Deutschland eine Vorbildfunktion erfüllen. Natürlich braucht es auch die Veränderung individuellen Verhaltens – und genau dafür braucht es strukturelle Veränderungen, die eine andere Lebensweise erleichtern und ermöglichen. Natürlich sind große Veränderungen schwer und bringen Kosten mit sich – nur leider kommen wir nicht darum herum, deshalb lasst uns gemeinsam schauen, welche Lösungen wir finden und wie wir Widrigkeiten der Veränderungen auffangen können.

Transparenzhinweis: Ich bin Teil von "Klima wandeln".

Vier Argumentationsmuster verzögern wirksame Klimaschutz-Maßnahmen
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    Das ist der interessant, auch und besonders der Hinweis darauf, dass diese Arten zu argumentieren kognitive Dissonanzen auflöst. Wie sehr wir uns mit unserem eigenen Denken im Weg stehen können, erstaunt mich immer wieder.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor einem Monat

      Ich kann dazu immer nur das Klimakommunikationshandbuch empfehlen. Die Kollegen arbeiten dort ziemlich präzise viele Fallstricke auf. https://klimakommunika... Psychologie ist vielleicht sogar das mächtigste Instrument, das wir bei der großen Klimatransformation noch im Köcher haben.

    2. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor einem Monat

      @Daniela Becker Sehr guter Tipp, danke!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.