Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Spanien kündigt Energiecharta-Vertrag

Daniela Becker
Autorin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerDonnerstag, 13.10.2022

Dies ist eine kurze Meldung, aber doch eine von der ich vor zwei Jahren nicht gedacht hätte, sie zu lesen: Spanien hat den Prozess des Ausstiegs aus dem Vertrag über die Energiecharta eingeleitet, wie Teresa Ribera, spanische Ministerin für den ökologischen Wandel gestern mitteilte.

Man sei zu dem Schluss gekommen, dass ein Reformprozess der Energiecharta zu keiner Verbesserung führen wird.

Der Vertrag von 1994 sollte ursprünglich Investitionen in die Energieinfrastruktur in den postsowjetischen Ländern schützen. Er bietet Investoren einen weitreichenden Schutz vor staatlichen Eingriffen.

Dieser Schutz wurde in den letzten Jahren allerdings immer wieder von Fossil-Konzernen genutzt, um Länder wegen Klimaschutzmaßnahmen wie dem Ausstieg aus der Kohleverstromung und Beschränkungen bei der Ölförderung zu verklagen. Mehr zu der Problematik des ECT in diesem Piq.

Die Reform des Abkommens, um den Schutz fossiler Brennstoffe zu beenden, wurde im Juni mit einem Vorschlag abgeschlossen, der es der EU und dem Vereinigten Königreich erlauben würde, die Schutzmaßnahmen für fossile Brennstoffe schrittweise abzubauen. Klimaschützern und einigen EU-Länder geht das nicht weit genug.

Auch Polen hat angekündigt aus dem Energiechartavertrag aussteigen zu wollen. Italien hat bereits 2016 gekündigt. Das Land wurde durch ein privates Schiedsgericht zu einer Zahlung von mehr als 250 Millionen Euro Schadensersatz an das britische Öl- und Gasunternehmen Rockhopper Explorations verurteilt, nachdem Italien Ölbohrungen verboten hatte.

Der ECT enthält eine Verfallsklausel, die besagt, dass jedes Land, das den Vertrag verlässt, noch 20 Jahre lang verklagt werden kann. Auf die Frage, ob Spanien glaubt, dass es dieser Klausel unterliegt, gab Ribera laut Politico keine Antwort.

Spanien kündigt Energiecharta-Vertrag

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor einem Monat

    Auch die Niederlande wollen aussteigen. https://www.politico.e...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.