Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Montag, 23.12.2019

Ohne Auto geht es nicht? Geht doch! Wien zeigt, wie

Die Seestadt Aspern ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Am Rand von Wien entsteht eine klimafreundliche Stadt der kurzen Wege, mit viel Platz und Grün für Anwohner und möglichst wenig Autoverkehr.

40:40:20 lautet der Code zum Erfolg des Projekts. Wenn das Konzept der Planer aufgeht, werden die Bewohner des neuen Stadtteils später 40 Prozent ihrer Wege mit Bus und Bahn zurücklegen, ebenso viele zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sein und nur noch für 20 Prozent der Wege ins Auto steigen. Wie ernst Wien diese Ziele sind, zeigt der Bau der U2. Die Linie steuerte bereits den neuen Stadtteil an, bevor überhaupt das erste Haus stand. Die potenziellen Mieter und Bauherren sollten die Gewissheit haben, dass sie gut ins Zentrum kommen.

Zum Umzug bekommen alle Bewohner einen Einkaufstrolley geschenkt. Der Hackenporsche ist beliebt. In rund 300 Meter Entfernung findet sich alles, was man im Alltag braucht: Den Arzt, die Kita, die Schule oder auch den Supermarkt.

Wer ungern läuft, kann sich beim Stadtteilmanagement Lastenräder mit und ohne Motor leihen. Außerdem bekommt jedes Wohnhaus auf Wunsch einen Fahrradanhänger als Dauerleihgabe. Mit der kostenlosen Seestadtkarte sind zudem die E-Bikes frei. Die Flotten stehen an zentralen Stellen wie der U-Bahnhaltestelle oder vor dem Supermarkt.

Öffentliche Stellplätze sind in den Straßen rar. Geparkt wird in sieben Sammelgaragen an zentralen Stellen. Das bedeutet im schlechtesten Fall: 300 Meter Fußweg. Das gefällt nicht jedem. Immer mal wieder fordern Einzelpersonen in einer der vielen seestadteigenen Facebook-Gruppe, mehr Stellplätze im öffentlichen Raum. Diese trifft laut dem örtlichen Verkehrsmanager immer auf Gegenwehr. „Die Bewohner verteidigen sofort das autofreie Konzept“, sagt er. Aber selbst unter den Befürwortern sind die Sammelgaragen ein Streitpunkt, weil sie recht teuer sind.

Dann wird diskutiert: Bürgerbeteiligung und Eigenengagement gehören in der Seestadt ganz selbstverständlich dazu.

Ohne Auto geht es nicht? Geht doch! Wien zeigt, wie
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.