Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 16.07.2020

Mobiles Arbeiten: "Da haben sich Vorurteile in Luft aufgelöst" – Siemens ermöglicht mehr Homeoffice

Noch vor zwei Jahren hatte ich hier einen Text gepiqt, dessen Aussage war:

Deutschland ist ein Land der Pendler. Über die vergangenen Jahrzehnte ist die Zahl derer die täglich lange Strecken zwischen Wohn- und Arbeitsort zurücklegen immer weiter gestiegen. Mehr als jeder vierte Erwerbstätige braucht heute länger als eine halbe Stunde zur Arbeit. Auf ein Arbeitsleben gerechnet macht das mehr als ein Jahr Pendelei.

Die Corona-Pandemie könnte das nun ändern. Denn notgedrungen mussten sich viele Arbeitgeber mit dem Thema mobiles Arbeiten auseinandersetzen. Und offenbar findet nun ein Umdenken statt.

Zum Beispiel beim Siemens-Konzern. Hier soll per Vorstandsbeschluss ermöglicht werden, dass mehr als die Hälfte der Mitarbeiter*innen künftig an zwei bis drei Tagen pro Woche nicht mehr ins Büro oder ins Werk müssen.

"Wir haben gesehen, wie produktiv und effektiv das mobile Arbeiten sein kann. Da haben sich einige Vorurteile in Luft aufgelöst", sagt Jochen Wallisch, ein führender Manager im globalen Personalbereich von Siemens.

Einen harten Anspruch auf das Homeoffice will das Unternehmen dann aber doch (noch?) nicht gewähren. Sowohl die Mitarbeiter als auch der Vorgesetzte müssen zustimmen. Das Management will den Kulturwandel aber unterstützen, heißt es.

Das ist auch für den Klimaschutz eine gute Nachricht, denn unnötige Pendelei trägt wesentlich zu Deutschlands Verkehrs- und Emissionsproblem bei.

Mobiles Arbeiten: "Da haben sich Vorurteile in Luft aufgelöst" – Siemens ermöglicht mehr Homeoffice

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Rudolf Mechtler
    Rudolf Mechtler · vor 2 Monaten

    Es gibt keine Moeglichkeit, E-manipulationen zu verhindern.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 2 Monaten

      Was meinen Sie mit dieser Anmerkung?

    2. Rudolf Mechtler
      Rudolf Mechtler · vor 24 Tagen

      @Daniela Becker Die Computer-/kommunikationsnetzwerke sind (fast) beliebig manipulierbar. Ich war IT-mitarbeiter an einer Uni: meine E-daten wurden mehr als 20 Jahre manipuliert. Die Uni sagte: "Da kann man nichts machen" und hat mich gekuendigt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.