Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Kopf und Körper

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
Daniela Becker
Community piq
Samstag, 19.10.2019

Menschen, die einst Asbest einatmeten, erkranken derzeit an aggressivem Brustfellkrebs

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern als das Gymnasium, auf das ich ging. Saniert wurde. Das Schulgebäude wurde komplett eingehüllt, die Bauarbeiter liefen in Schutzanzügen herum, wie man sie aus Hollywood-Seuchen-Filmen kennt. Grund für den Grusel: Asbest.

Aber das Problem hat sich doch spätestens in den 1990er Jahren erledigt, oder nicht? Von wegen.

Menschen, die einst Asbest einatmeten, erkranken derzeit an aggressivem Brustfellkrebs. Darunter sind Frauen wie Marlene Zepp.

Die Mediziner in der Thoraxklinik Heidelberg entdecken im Januar 2015 ein Pleuramesotheliom, einen hochaggressiven Brustfellkrebs. „Ich wusste sofort: Das ist ein Todesurteil“, sagt die Tochter, Birgit Löffler, die als Hausärztin praktiziert. Und: Der an sich sehr seltene Tumor geht eigentlich immer auf Asbestfasern, manchmal in geringen Mengen zurück.

Zepp erschrickt. Mit Asbest hat sie nie gearbeitet, wohl aber ihr vor langer Zeit bei einem Unfall verstorbener Mann. Dreißig Jahre trug er bei der Hoechst AG Schutzkleidung, die mit Asbest belastet war. Sie wusch seine Sachen zuhause, wie im Arbeitsvertrag vorgeschrieben. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 500 Personen, die selbst nicht mit der Faser gearbeitet haben, an dem asbestbedingten Tumor, schätzt der Berliner Arbeitsmediziner Xaver Baur.

Den damaligen Arbeitsverträgen zufolge mussten Beschäftigte ihre Dienstkleidung meist zuhause waschen. Oft erledigten diese Hausarbeit die Ehefrauen, die so die Fasern beim Ausschütteln und Aufhängen der Textilien einatmeten.

Besonders perfide: In den Nachbarländern, Schweiz, Niederlande und Frankreich, werden diese häuslichen Asbestopfer über Fonds entschädigt. Nicht aber in Deutschland.

Der Text erschien im Magazin "Unverkäuflich". Die Autorin stellt ihren Texten die Begründung voran, warum Medien die Veröffentlichung ablehnten. Grund in diesem Fall: "Über Asbest wurde schon so viel berichtet". Offenlegung: Ich bin Teil von RiffReporter.

Menschen, die einst Asbest einatmeten, erkranken derzeit an aggressivem Brustfellkrebs
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 21 Tagen ·

    Krass, dass die Texte abgelehnt wurden. Mir ist die Recherche von Buzzfeed im Kopf geblieben, ansonsten habe ich nicht allzu viel Berichterstattung mitbekommen https://www.piqd.de/us...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.