Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Im Hungerstreik für mehr Klimaschutz

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerDienstag, 14.09.2021

Seit rund zwei Wochen befinden sich mehrere junge Menschen in Berlin in einem Hungerstreik. Sie kritisieren vor allem die aus ihrer Sicht zur Bekämpfung der Klimakrise unzulänglichen Wahlprogramme, die die Parteien zur Bundestagswahl vorgelegt haben. In diesem Interview erklären zwei von ihnen, Hannah und Simon, warum sie diese extreme Form des Aktivismus wählen. Und sie erläutern, was sie eigentlich erreichen wollen. 

Wir haben zwei zentrale Forderungen. Erstens ein Gespräch mit den drei Kanzlerkandidat:innen. Das soll zwei Stunden dauern und live übertragen werden. Der Grund ist: Wir sehen zwar, dass im Wahlkampf viel über Klima geredet wird, aber das geht total an den Fakten vorbei. Es wird überhaupt nicht thematisiert, dass keines der Parteiprogramme ausreicht, um die Klimakrise aufzuhalten – obwohl das der wichtigste politische Fakt dieser Tage sein sollte. Deshalb verlangen wir, dieser Dramatik und Dringlichkeit der Fakten in einem ehrlichen Gespräch ins Auge zu blicken. Wie soll man eine Politik machen, die auf die Wissenschaft hört, wenn man sich gar nicht mit der Wissenschaft beschäftigt?

Als Zweites fordern wir in der nächsten Legislaturperiode einen Bürger:innenrat einzurichten. Dieser soll über die Maßnahmen entscheiden, die jetzt zum Schutz des Klimas notwendig sind. Er sollte auch über regenerative Landwirtschaft sprechen, weil diese ein enormes Potenzial hat, CO2 wieder im Boden zu binden. Ansonsten wollen wir keine Vorgaben machen. Das ist auch unsere Stärke. Wir sagen eben nicht: „Wir wissen wie der Hase läuft“, sondern wir glauben, dass die Bevölkerung selbst eine ambitionierte Klimaschutzpolitik ausarbeiten kann. Sie muss nur die Chance dazu bekommen.

Was die mangelhaften Wahlprogramme angeht, gibt es etliche Untersuchungen, die den jungen Aktivist:innen Recht geben. Einen Bürger:innenrat zum Klima hat es bereits gegeben – nur haben dessen Ergebnisse bislang kaum Einfluss auf die Wahlprogramme oder gar Realpolitik. 


Bislang gibt es kein Statement der Kanzlerkandidat:innen. Die grüne Kandidatin Annalena Baerbock habe aber mit den Streikenden telefoniert.

Baerbock hat uns angerufen und gesagt, wir sollten bitte was essen, sie mache sich Sorgen. „Ja“, haben wir gesagt, „wir machen uns auch Sorgen – um unsere Zukunft.“ Wir würden aufhören, wenn unsere Forderungen erfüllt sind. Darauf ist sie leider nicht eingegangen. Wir verstehen das nicht. Gerade wenn die Grünen so viel für den Klimaschutz machen wollen, wie Baerbock uns auch gesagt hat, warum haben sie dann Angst vor diesem Gespräch?

Ich mache mir auch Sorgen. Auch wenn ich die Verzweiflung gut verstehen kann, hoffe ich, dass diese jungen Menschen rechtzeitig die Reißleine ziehen – auch wenn sie ihre Ziele vermeintlich nicht erreichen.

Was mir gefallen würde: Ein Triell auf ARD und ZDF zur Klimapolitik, moderiert von den Hungerstreikenden – gerne mit Unterstützung journalistischer Profis. Es wäre ein Win-Win für alle: Endlich ein Wahlkampfgespräch mit und für die junge Generation, die bislang völlig aus Acht gelassen wird. ARD & ZDF könnten der Kritik begegnen, sie würden dem Stellenwert der Klimakrise mit ihrer Berichterstattung nicht gerecht werden. Und die Kandidat:innen könnten zeigen, ob und was sie in Sachen Klimalösungen drauf haben. Und am Ende hätten vielleicht alle was gelernt. 

Im Hungerstreik für mehr Klimaschutz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 2 Tagen

    Bei Zeit online ist heute noch eine lange Reportage erschienen, die ich gerne gepiqd hätte https://www.zeit.de/ca...

  2. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor 3 Tagen

    Der Einsatz dieser jungen Menschen ist schon bewunderungswürdig.
    Die Frage stellt sich : Warum haben junge Menschen keine Lobby? Ich vermute mal deren Interessen sind für unsere VolksvertreterInnen (Politiker) nicht lukrativ genug und das halte ich für beschämend.
    Es ist doch ein Problem, dass uns allen unter den Nägeln brennt (sollte)

    1. Silvio Andrae
      Silvio Andrae · vor 2 Tagen

      Das ist zu honorieren, wenn eine Aktivistin sagt: "Das, was wir uns hier antun, ist bei Weitem nicht so schlimm, wie das, was noch auf uns zukommt."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.