Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Die Klimabilanz von Armin Laschet

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerFreitag, 09.07.2021

Nachdem das Bundesverfassungsgesetz mehr Klimaschutz anmahnte, überschlug sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fast mit seinen Bekenntnissen zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Zwischenzeitlich hat sich gar eine Klimaunion gegründet, die innerhalb der CDU für entschlossene Klimapolitik lobbyiert und eine „Argumentationshilfe“ mit weitreichenden Forderungen vorgelegt hat. Auch die Wahlkampagne der CDU scheint ganz im Zeichen des Klimaschutzes zu stehen.

Auf den Wahlplakaten ist die Sache klar. „Klima schützen, Jobs schaffen“, prangt auf einem der Motive, die CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Dienstag vorgestellt hat.

Die taz hat mal nachgesehen, wie es mit dem Klimaschutz in dem Bundesland läuft, in dem der Unionskanzlerkandidat Armin Laschet regiert.

Kurzum: Nicht gut. Gerade wurde dort ein „Klimaschutzgesetz“ von der schwarz-gelben Koalition verabschiedet, das – so die Kritik der Umwelt- und Branchenverbände – den Windkraftausbau massiv behindern wird.

Denn darin wird Gemeinden nicht nur erlaubt, einen Mindestabstand von 1.000 Metern von Windrädern zu Wohnbebauung festzulegen, sondern dieser soll im Gegensatz zu ähnlichen Regelungen in anderen Bundesländern schon zu Mini-Siedlungen mit nur drei Gebäuden gelten.

Die Auswirkungen dürften dramatisch sein. „Langfristig ist damit jeder zweite Windkraftstandort in NRW gefährdet“, sagt der Vorsitzende des Landesverbands Erneuerbare Energien, Reiner Priggen. Besonders problematisch: Die Regelung bezieht sich auch auf das Repowering, also den Ersatz alter Windräder durch neue. „Konkret bedeutet das: Selbst bei bestehenden Windkraftanlagen können Kommunen verhindern, dass Altanlagen durch neue Windräder ersetzt werden“, erklärt Priggen, der bis 2015 Fraktionsvorsitzender der Grünen im Düsseldorfer Landtag war. Er spricht deshalb von einem „schwarzen Tag“ für die Windkraft. Die versprochenen „neuen Jobs“ dürften so nicht zu schaffen sein.

Auch ansonsten findet sich von den Forderungen der Klimaunion nichts in Armin Laschets aktueller Politik.

Bei Laschet ist der Kontrast zu den radikalen Ankündigungen noch sehr viel größer. Sein gerade verabschiedetes Landesklimaschutzgesetz sieht für 2030 keine Klimaneutralität vor, wie von der KlimaUnion gefordert, und auch keinen Rückgang der CO2-Emissionen um 65 Prozent, wie sie auf Bundesebene geplant sind. Sondern gerade mal 55 Prozent. Umweltschützer*innen aus Laschets Heimatland halten die auf den Wahlplakaten inszenierte Verbindung von Ökologie und Ökonomie darum schlicht für Desinformation, für Fake. Das nordrhein-westfälische Klimaschutzgesetz sei „verfassungswidrig“, meint Dirk Jansen, NRW-Geschäftsleiter des BUND, mit Blick auf das Klimaschutzurteil des Verfassungsgerichts vom Mai.

Wie passend, beziehungsweise unpassend, dass im neuen Klimaschutzgesetz NRW steht:

Die Klimaschutzziele des Landes „begründen keine subjektiven Rechte und klagbaren Rechtspositionen“.

Nicht nur Klimaklagen, sondern auch Klimaproteste sollen künftig erschwert werden.

Im neuen Versammlungsgesetz, das vom Kabinett bereits gebilligt, aber noch nicht vom Landtag beschlossen wurde, soll das Tragen von „uniformähnlichen Kleidungsstücken“ bei Demonstrationen verboten werden, sofern dies „einschüchternd“ wirke. Als Beispiel dafür nennt die Gesetzesbegründung ausdrücklich die „gleichfarbigen Overalls“, die die Teilnehmer*innen bei den Kohle-Protesten der Initiative „Ende Gelände“ tragen – und zwar in einem Atemzug mit Hitlers SA und SS.

Im letzten Jahr hat Armin Laschet mal den Satz gesagt: „Wir regieren NRW so, wie ich es mir auch für den Bund vorstellen würde“.

Nach Klimakanzler klingt das eher nicht.

Die Klimabilanz von Armin Laschet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor 2 Monaten

    Es wird mir ein Rätsel bleiben, weshalb die CDU immer noch gewinnt wird.

    1. Felix H
      Felix H · vor 2 Monaten

      Mir nicht. Die größte Wählergruppe (die auch wirklich wählen gehen) ist 60+. Die CDU macht Politik auf Kosten der nächsten Generation. Verspricht für diese 60+ Generation also noch Wohlstand. Die Rechnung können dann andere zahlen

    2. Der Barde Ralph
      Der Barde Ralph · vor 2 Monaten

      @Felix H Das gehört ja mit zum Rätsel. Diese Wählergruppe wird mit der Rente so über den Tisch gezogen, dass es wirklich verwundert. Vor allem, wo die Rentenkasse schon seit Jahrzehnten, von den unterschiedlichen Ressorts geplündert wurde und wird. Na ja, wundern gibt es ja immer noch umsonst.

    3. Felix H
      Felix H · vor 2 Monaten

      @Der Barde Ralph Das stimmt auch wieder. Finde es schwer nachzuvollziehen wie wir innerhalb einer Demokratie in eine solche Situation gekommen sind in der es scheinbar viele Verlierer und wenig Gewinner gibt

    4. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 2 Monaten

      @Felix H Das ist ein wunderbarer Satz und eine gute Frage.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.