Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Freitag, 13.12.2019

Aufgedeckt: Methan-Leckagen beim Erdgas-Fracking

Seit 2007 sind die globalen Methan-Emissionen sprunghaft angestiegen. Warum, ist noch nicht abschließend geklärt. Nach Ansicht der Forscher der Cornell University ist es aber sehr wahrscheinlich, dass der Löwenanteil auf Erdgas-Fracking zurückgeht.

„Wir schätzen, dass das Schiefergas rund 33 Prozent des globalen Anstiegs der Methan-Emissionen in den letzten Jahren ausmacht“, so Howarth. Weil ein Großteil der unkonventionellen Erdgasförderung in den USA stattfindet, hat dieses Land damit vermutlich im Alleingang zu rund einem Drittel der zusätzlichen Methanemissionen beigetragen. „Dies stimmt auch mit Satellitendaten überein, nach denen 30 bis 60 Prozent des zusätzlichen Methanausstoßes zwischen 2002 und 2014 aus den USA kamen“, berichtet der Forscher. Quellen dieses Schiefergas-Methans sind dabei nicht nur Lecks in Leitungen oder Tanks, sondern auch absichtliche Gasfreisetzungen zur Druckentlastung von Tanks und Kompressorstationen sowie bei Notfällen.

Das Problem: Methan, das in die Atmosphäre gelangt, ist rund 25 Mal klimaschädlicher als CO2. Daneben trägt Methan auch zum bodennahen Ozon bei, das beim Einatmen Asthma und andere Gesundheitsprobleme verursachen kann.

Damit ist Erdgas nicht der saubere Energieträger als der es oft beworben wird. Bei der Verbrennung für die Stromerzeugung produziert Erdgas zwar nur die Hälfte des Kohlendioxids, das Kohle verursacht. Aber wenn Methan bei der Freisetzung nicht verbrannt wird, kann es den Planeten über einen Zeitraum von 20 Jahren mehr als 80 Mal so stark erwärmen wie Kohlendioxid.

Wie wenig sich US-amerikanische Gasproduzenten um dieses Problem scheren, zeigt diese Scrollytelling-Reportage der NYT. Mit Hilfe einer leistungsstarken Infrarotkamera haben die Journalisten Methan-Leckagen sichtbar gemacht, die enorme Mengen Methan freisetzen. Deutlich mehr als von den ohnehin schon laschen Vorschriften zugelassen.

Aufgedeckt: Methan-Leckagen beim Erdgas-Fracking
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.