Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Daniel Schreiber
Autor und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Schreiber
Dienstag, 16.07.2019

Leihmutterschaft für alle? Die anachronistischen Grundlagen der Gesetze für Reproduktionsmedizin

Ich kann diesen klugen Aufruf der piqd-Kollegin Antje Schrupp zum Überdenken der Gesetze um Leihmutterschaft nur empfehlen. Das "Embryonenschutzgesetz" in Deutschland sorgt dafür, dass Ärzte, die einer Leihmutterschaft assistieren oder das auch nur versuchen, mit bis zu drei Jahren Freiheitsentzug bestraft werden können. In vielen anderen Ländern hingegen ist es Paaren, die keine Kinder bekommen können, erlaubt, eine Leihmutter zu engagieren. Schrupp erklärt, dass die Grundlagen für das deutsche Gesetz auf eine juristische Idee aus dem Römischen Reich zurückgehen und angesichts der Möglichkeiten der heutigen Reproduktionsmedizin schlicht nicht mehr adäquat sind. Sie evozieren eine Illusion von "Natürlichkeit", die es heute nicht mehr gebe, und gehen davon aus, dass Menschen nur im Rahmen einer patriarchalen, heterosexuellen Kernfamilie Kinder bekommen dürfen. In vielerlei Hinsicht stellt dieses Gesetz eine Diskriminierung alleinstehender Frauen und queerer Paare dar. Schrupp stellt auch klar, dass es sich bei dem Phänomen der Leihmutterschaft nicht um "die pure Ausbeutung weiblicher Körper" handele - ohne zu beschönigen, dass die Realität für Leihmütter natürlich ambivalent ist. Aus meinem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis in Amerika und Israel kenne ich zwei Beispiele, in denen Leihmutterschaft sehr gut funktioniert hat, für alle Beteiligten. Nach einem langen, manchmal auch schwierigen Prozess des Suchens, Redens und Verhandelns. Es wäre schön, wenn auch in Deutschland wenigstens die Möglichkeit dazu bestünde.

Leihmutterschaft für alle? Die anachronistischen Grundlagen der Gesetze für Reproduktionsmedizin
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Dieses Thema muss einfach viel mehr in die öffentliche Diskussion, danke für den Hinweis, lieber Daniel. Denn dass die Rechtslage, so wie sie (international) ist, Schieflagen sowohl hinsichtlich moralischer als auch ökonomischer Lebenslagen erzeugt, ist eine traurige Wahrheit.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.