Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Ein Koch, ein Autor, ein Text: Das Making-of von Gastro-Journalismus

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, freier Journalist und Autor
Zum User-Profil
Daniel ErkMittwoch, 23.01.2019

Wer schon etwas länger liest, was ich hier unregelmäßig empfehle, wird wissen, dass mir die Art und Weise wie über Essen, Trinken und Kochen geschrieben wird, am Herzen liegt. Weil ich es falsch und schade finde, wenn man etwas so Simples und Großartiges wie Essen etc. zu einem hermetisch abgeriegelten Areal macht, indem man überall Zäune aus Worten aufstellt. Einfach zu ersetzendes Fachvokabular, ungenaue Gewohnheitsbeschreibungen, so was.

Aber wie geht es besser?

In einem meiner Jobs bin ich stellvertretender Redaktionsleiter des Tagesspiegel Berliner, dem vierteljährlichen Magazin der Berliner Tageszeitung. Neben Kunst, Kultur, Mode und Gesellschaft ist auch Gastronomie ein Thema – und schon länger waren wir auf der Suche nach einem Thema, einem Typen (m/w) oder Anlass, um eine große Erzählung aus der Welt der Restaurants (wie diese) ins Heft zu nehmen.

Aber wen?

Die Entscheidung war gar nicht so einfach. Denn Dylan Watson-Brawn ist kein Unbekannter, schon gar nicht in Berlin. In der hiesigen Fachpresse war er manches Mal Thema, sein Supperclub, die Eröffnung seines Restaurants. Als Neuentdeckung würde Watson-Brawn nicht funktionieren. Aber wenn wir es schaffen würden, dem legendär spröden Koch nahe zu kommen, näher als die anderen vor uns, ihn nicht nur zu beschreiben, sondern wirklich zu verstehen … das war unsere Fährte.

Und dann kam Felix Denk, der perfekte Autor hierfür. Felix hat jahrelange Erfahrung im Gastro-Journalismus. Einerseits, weil er für das Stadtmagazin Zitty das Feld beackert hat. Und andererseits lange für Dummy gearbeitet und deswegen eine klare Vorstellung von einem klugen, unterhaltsamen Porträt ohne Phrasen und Klischees.

Vor allem aber erzählte Felix fast nebenbei, wie er bei Dylan Watson-Brawns erstem Event zugegen war. Im Keller der Markthalle IX in Kreuzberg, wo der arme Watson-Brawn in abgestandenem Rauch-Keller-Dunst versuchte zu kochen wie in einem japanischen Sterne-Restaurant. Das war der entscheidende Moment. Da wollten wir hin.

Ein Koch, ein Autor, ein Text: Das Making-of von Gastro-Journalismus

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.