Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum User-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 27.02.2019

"Ich bin fest angestellt aus Angst vor meinem eigenen Leben" – Die Sicht eines Arbeitsrappers

Frank Hartmann aus Leipzig ist Arbeitsrapper – und damit der einzige mir bekannte seiner Art. Im Interview im Schichtwechsel-Blog schildert er seine Sicht auf die aktuelle Arbeitswelt. 

Er ist im Hauptberuf Textilsiebdrucker, und eben auch Arbeitsrapper (und war als solcher kürzlich auf Tour mit der Antilopen-Gang), weil er über das Musik machen will, was ihn persönlich betrifft. Und das sei eben Arbeit, weil sich darauf fast alle Lebensthemen abbilden lassen, und sich damit auch viele ansprechen lassen. Er liefert also eine Art popkulturellen Kommentar zur aktuellen Arbeitswelt, und da zeigt sich im Interview eine differenzierte Sicht, in der Arbeitnehmer wie Arbeitgeber kritische Töne zu hören bekommen. Problematisch findet Hartmann vor allem das, was man als Entmenschlichung von Arbeit bezeichnen kann: 

In einem großen Betrieb, in dem ich mal war, da galt das Prinzip: hohe Fluktuation. Sie meinten, so bleiben die Gehälter niedrig. In dem Betrieb gab es noch dazu Leitungsgehälter (sic!). Hört sich erstmal ganz gut an, also, dass man für seine Leistung auch belohnt wird. Aber das Menschliche geht total flöten. Wenn du zehn Leute hast, die sich dann die lukrativsten Jobs raussuchen, dann geht ein Kampf untereinander los. Das ist die falsche Richtung. 

Auch treibt ihn um, ob menschliche "Handarbeit" bald verschwinden könne. Doch seine Antwort auf die Frage, ob er sich deswegen Sorgen um die Zukunft macht, ist vielleicht für viele überraschend:  

Nein, eigentlich nicht. (...) Aber ich denke, man muss einen Job finden, den man gerne macht. Einen Job, mit dem ich mich nur halbherzig identifizieren kann, kann ich auch nicht gut machen. 

Interessant ist das für alle, die sich mit unterschiedlichen und nicht nur wissenschaftlichen Perspektiven auf Arbeit heute auseinandersetzen wollen – oder einfach nur neugierig sind, wie ein Arbeitsrapper so klingt (Reinhören geht hier auch direkt). 

"Ich bin fest angestellt aus Angst vor meinem eigenen Leben" – Die Sicht eines Arbeitsrappers
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.