Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
piqer: christina mohr
Mittwoch, 25.11.2020

Ich, am Strand: Die Pop-Anthologie der FAZ

Man kann es beklagen oder fatalistisch hinnehmen: Der Markt für gedruckte (Pop-) Musikkritik schrumpft. Am Kiosk finden sich nach dem Aus für Spex, Groove und Intro nur noch wenige altgediente Magazine wie Musik Express und Rolling Stone, die sich um eine gewisse Bandbreite bemühen, daneben einige erstaunlich langlebige Spartentitel wie Sonic Seducer oder Metal Hammer. Sich in der Menge der Internet-Blogs und -Mags zurechtzufinden, bedarf einiger Energie, Geduld und vor allem Hingabe. Popmusik ist in so viele Untergenres segregiert, dass selbst Expert:innen mit der Sichtung und Sortierung kaum hinterherkommen. Und wo sollen sie davon berichten? Die Jugend tanzt längst bei TikTok, sucht, findet und erschafft dort eigene Stars. Aber die Älteren, die nicht mehr auf den obskursten Mikrotrend abfahren (wollen), sich aber trotzdem generell und grundsätzlich für Pop interessieren, was machen die?

Tja. Zum Beispiel die Frankfurter Allgemeine Zeitung lesen, die sich seit einiger Zeit eine hübsche, wenn auch etwas müde betitelte Extravaganz namens "Pop-Anthologie" leistet. Natürlich als Blog auf der Internetseite, nicht in der gedruckten Zeitung, aber immerhin. Dort schreiben (meist männliche, logisch) Autoren und hin und wieder auch eine Autorin in Länge, Tiefe und Breite über einen Lieblingssong. Die Zehntklässler-Gedichtinterpretation für ergraute Pophörer:innen, sozusagen. 7.000 Zeichen über Klassiker wie "A Whiter Shade of Pale" oder "Lola" sind natürlich kein adäquater Ersatz für die Entdeckung fresher Künstler:innen. Liebevolle Aufsätze über einen Track der Sleaford Mods, vergessene Schlagerperlen wie "Smog in Frankfurt" von Michael Holm, Neunziger-Ikonen wie Mazzy Star oder Blur sind dennoch lohnenswerte Lektüren, die im besten Fall neugierig machen beziehungsweise dazu verleiten, auch bei scheinbar banalen Mainstream-Radiohits genauer hinzuhören. Der aktuellste Text vom 21.11.2020 behandelt mit "Ich, am Strand" vom neuen Album der Ärzte sogar eine Novität, das nur am Rande.

Es wäre bedauerlich, wenn die elaborierte Beschäftigung mit Pop künftig nur noch in den Händen konservativer Medien läge, als ein Thema neben vielen anderen. Aber vielleicht muss sich die Generation der Pop-Kids (wie die Verfasserin dieser Zeilen) schlichtweg damit abfinden, dass "die Jugendlichen" längst andere Prioritäten haben und Popmusik nur noch was für FAZ-Leser:innen ist.

Ich, am Strand: Die Pop-Anthologie der FAZ

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.