Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Einer geht noch: Alkohol in Kunst und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
christina mohrMontag, 04.01.2021

"Ich brauch' meinen Suff / wie der Spießer den Puff": so subtil textete die Frankfurter Band Straßenjungs anno 1977 zum Thema Alkohol und Kreativität bzw. Alkohol und dem Leben an sich.

Ob man diese Zeile nun witzig oder abstoßend findet: Gesoffen wurde im Kunst- und Kulturbetrieb schon immer, und zwar heftig. Wo man auch hinschaut oder -hört, überall ist immer noch Platz für einen Cocktail oder ein gepflegtes Bierchen: Man denke beispielsweise an den durch den Film "The Big Lebowski" zum Kultgetränk avancierten Wodka-Sahne-(Alp-)Traum White Russian, an Kylie Minogue als grüne Absinth-Fee in "Moulin Rouge", an Tom Waits' betrunkenes Piano, an Charles Bukowskis vornehmlich um ein Thema kreisende Bücher ("Kaputt in Hollywood"), an tragische Trinker:innenromanzen wie die von Irmgard Keun und Joseph Roth, oder, glamouröser und vielleicht noch kaputter, an das Trinkerpaar schlechthin: Elizabeth Taylor und Richard Burton. Der joviale Harald Juhnke kalauerte über seine Vorstellung eines idealen Tages, er hätte gern "keine Termine und leicht einen sitzen". Dass derlei Haudrauf-Humor in punkto Trunksucht oder -lust natürlich eine schwere Schlagseite in Richtung Elend und Verfall hat, ist klar und zuweilen überhaupt nicht lustig.

Einen sehr abwechslungsreichen Longread zum Thema "Alkohol in Kunst und Kultur" hat - passend zum Ende eines schwierigen Jahres, dass viele nur mit der Unterstützung eines ordentlichen Chardonnay überstehen konnten - die Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zusammengestellt: Viele Beispiele aus Literatur, Kino, Musik und Theater illustrieren eindrucksvoll die Zusammenhänge zwischen Kunst und Suff, auch wenn diese manchmal verschwimmen oder ganz im Gin ertrinken.

Einer geht noch: Alkohol in Kunst und Kultur

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 9 Monaten

    Die genauen Angaben zu den Alkoholvorräten von Schiller gefielen mir besonders gut, aber auch vieles andere überrascht.

    Eine kleine Korrektur: Natürlich verfasste der Trinker Bukowski seine Bücher nicht im Vollrausch, was übrigens auch nicht im Artikel steht.

    1. christina mohr
      christina mohr · vor 9 Monaten

      Sie haben natürlich recht - ich werde es entsprechend korrigieren. Da ging es ein bisschen mit mir durch ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.