Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Der Fall Marilyn Manson: Faszination des Grauens

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
christina mohrFreitag, 05.02.2021

Seit Rachel Evan Wood vor ein paar Tagen ihren ehemaligen Verlobten Brian Warner aka Marilyn Manson des langjährigen sexuellen Missbrauchs und Psychoterrors bezichtigte, läuft das Internet heiß: Neben großer Unterstützung von (meist weiblichen) Prominenten wie Rose McGowan schlägt Wood auch viel Häme in Form von Aussagen wie "sie wusste doch, mit wem sie sich einlässt", oder "war doch schon immer klar, dass Marilyn Manson ein Sadist ist" entgegen.

Tja. Wenn es so einfach wäre, wenn man immer vorher schon wüsste, wie sich eine Person entpuppt: Rachel Evan Wood war achtzehn, als der damals achtunddreißigjährige Manson begann, ihr den Hof zu machen – oder sie zu stalken? Eine von vielen Geschichten über (vermeintliche) Liebe, die sich im Nachhinein als traumatische Missbrauchs-, zumindest Manipulationserfahrung erweisen. Häufig für den weiblichen Teil des Paares, sofern es sich um eine heterosexuelle Beziehung handelte.

Von welcher Seite man den Fall Wood/Manson auch betrachtet, offenbart sich hier erneut die Faszination der Öffentlichkeit für "rebellische" Charaktere: überwiegend männliche Outlaws und Einzelgänger, die aus ihren "issues" eine Karriere basteln. Brian Warner ließ vor einigen Jahren in einem Interview verlauten, wie das Frauenbild aussah, das ihm von seinem Vater vermittelt wurde – nachzulesen in Amanda Petrusichs Artikel für den New Yorker über das Outsider-Phänomen in der Popkultur. Manson versteckt seine eigene Haltung hinter der des Vaters, für die er nichts könne, die er eben von Kindesbeinen an mitbekommen habe. Es wäre unredlich, Manson anhand solcher Zitate zu "überführen" – eine gewisse Richtung lässt sich jedoch durchaus ablesen.

Amanda Petrusich resümiert trotz allem hoffnungsvoll: In queeren Stars wie Anohni, Lil Nas X, Kim Petras und der vor wenigen Tagen tödlich verunglückten Electromusikerin SOPHIE sieht die Autorin das Potenzial zur Veränderung. Weg vom brutalen Machismo, hin zu einer fluideren, freundlicheren Popwelt.

Der Fall Marilyn Manson: Faszination des Grauens

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Oskar Piegsa
    Oskar Piegsa · vor 2 Monaten

    Super Text. Insbesondere, wie die Autorin rausarbeitet, dass Manson durch seine Unangepasstheit Leuten eine Heimat zu geben schien, die ebenfalls unangepasst, auf der Suche und Schutzbedürftig waren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.