Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 08.05.2020

Wie ein Computerspiel über Viren-Pandemien von der Realität eingeholt wurde

Als sich in den vergangenen Wochen und Monaten erst Stück für Stück die Informationen zum neuartigen Coronavirus herauskristallisierten, war ich genauso ahnungslos, was die möglichen Konsequenzen und angebrachten Maßnahmen angeht, wie die meisten anderen Menschen auch. Aber ein paar Details kamen mir doch irgendwie bekannt vor. Lange Inkubationszeit und asymptomatische Verläufe – das klang sofort gefährlich. Warum? Vor ein paar Jahren habe ich Plague, Inc. gespielt. Ein Spiel, bei dem man die Rolle eines Virus übernimmt und sich möglichst über den ganzen Planeten ausbreiten soll. Und das an die Erkenntnisse der Epidemiologie angelehnte Spielsystem hat schnell deutlich gemacht: Bin ich – das Virus – zu schnell und auffällig, werde ich rasch erkannt und eingedämmt. Also besser langsam und zunächst relativ unauffällig verbreiten.

Diese erfolgreiche – wie Spieleforscher sagen – »prozedurale Rhetorik« hat Plague, Inc. längst wieder einen Platz in den Spielecharts verschafft. Die New York Times berichtet im April darüber und in China wird das Spiel auf behördliche Anordnung bereits im Februar von den großen Distributionsplattformen entfernt. Für James Vaughan, den Entwickler von Plague, Inc., kommt das alles ziemlich überraschend, wie er im Gespräch mit Gita Jackson von Vice zugibt. Dennoch versteht er das neu geweckte Interesse an seinem Game:

A lot of players are playing Plague Inc. because it helps them understand our current situation and gives them an element of control during a very scary and worrying time […]. The game is very effective at helping players understand the terrifying power of exponential growth and also shows some of the mechanisms that global governments have to stop a pandemic.

Neben dem Spenden von Erlösen für die Erforschung von SARS-CoV-2 arbeitet Vaughan nun auch an einem neuen Spielmodus – in Zusammenarbeit mit Experten der WHO und dem US-amerikanischen CDC. Statt die Rolle des Virus zu übernehmen, sollen die Spielenden diesmal die Pandemie bekämpfen und so ein besseres Verständnis für die Notwendigkeit und Wirkweise der Eindämmungsmaßnahmen entwickeln.

Überhaupt scheinen interaktiv aufbereitete Daten und zugängliche Simulationen gut dafür geeignet zu sein, die oft sehr abstrakten und nicht immer intuitiv einleuchtenden Eigenschaften einer Virenepidemie sowie ihrer Bekämpfung zu veranschaulichen. Ein weiteres gutes Beispiel dafür ist dieser »spielbare« Essay von dem Game-Designer Nicky Case und dem Epidemiologen Marcel Salathé. Er erklärt Schritt für Schritt, wie die Epidemiologie zu ihren Zahlen und Projektionen kommt und versöhnt den Pessimismus mit der Hoffnung auf ein Ende der Pandemie.

This guide […] is meant to give you hope and fear. To beat COVID-19 in a way that also protects our mental & financial health, we need optimism to create plans, and pessimism to create backup plans.
Wie ein Computerspiel über Viren-Pandemien von der Realität eingeholt wurde

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.