Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Wie China mit TikTok, Tencent und Co. kulturellen Einfluss ausübt

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMontag, 22.02.2021

Vor zwei Jahren war ich auf eine Reihe von Veranstaltungen in China geladen, um mit Künstler:innen und Spielentwickler:innen vor Ort über die politische Bedeutung von Games zu reden. Das war gar nicht so einfach, denn die chinesischen Speaker:innen wollten nicht so wirklich über Politik reden. Im Raum, so habe ich mir hinterher erklären lassen, saß stets auch ein allseits bekannter »Aufpasser« der Kommunistischen Partei. Zuschauerfragen wurden von den Veranstaltern zum Teil vorsichtshalber abgewürgt, bevor sich jemand unachtsam selbst inkriminieren konnte. Erst beim anschließenden Bier wurde dann offener geredet. Wer ein Spiel in China veröffentlichen möchte, muss einen langwierigen Lizenzierungsprozess durchlaufen und einige Tabus beachten – zum Beispiel keine Witze über Parteichef Xi Jinping, aber etwa auch keine Stories über politische Intrigen in der Kaiserzeit. Auf der vor wenigen Wochen online gegangenen chinesischen Version der Vertriebsplattform Steam stehen aktuell nur 40 Games zur Verfügung. In der internationalen Variante sind es mehr als 10.000. Es ist wohl nun nur eine Frage der Zeit, bis die »Great Firewall of China« auch hier den Zugang blockiert.

Diese rigide Zensurpolitik hält das Land jedoch nicht davon ab, zunehmend auf kulturellen Export als Strategie der so genannten »Softpower« zu setzen. Die überaus beliebte Video-App TikTok gehört dem chinesischen Unternehmen ByteDance und beschränkt auch schon mal heimlich die Reichweite bestimmter Inhalte und Hashtags. Das Internet-Unternehmen Tencent ist an großen Playern der Games-Branche wie Epic Games oder Riot Games beteiligt und sorgte so zum Beispiel im Chat des Spiels League of Legends dafür, dass Erwähnungen der Uiguren kurzfristig herausgefiltert wurden. In dem chinesischen Kassenschlager Genshin Impact lassen sich die Begriffe »Taiwan« oder »Hong Kong« schlicht nicht eingeben. Selbst eine scheinbar harmlose koreanische und/oder chinesische In-Game-Kopfbedeckung wird aktuell zum Spielball eines zunehmenden Kulturkampfes. Wer auf dem profitablen Markt von China eine Chance haben möchte, darf es sich schlicht nicht durch die Darstellung von »Politik« mit der Regierung des Landes verscherzen und muss im Zweifelsfall freiwillige Selbstzensur üben. Ein Report des Autorenverbands PEN zeigt das Ausmaß dieser subtilen Beeinflussung am Beispiel von Hollywood eindrucksvoll auf.

Diese Zusammenhänge und mehr arbeitet ein aktueller Beitrag der Sendung Zeitfragen im Deutschlandfunk Kultur mit vielen Expert:innen sehr hörenswert auf.

All das passt zur Politik von Staatschef Xi Jingping: Staat, Bürger, Unternehmen sollen mit anpacken, um Chinas Stellung in der Welt zu verbessern. Doch mit Militär und harter Machtpolitik hat dies nichts zu tun. Die digitalen chinesischen Kulturexporte sind praktisch, unterhaltsam und unverfänglich. Gerade deshalb sind sie so beliebt. Das Land, das bis vor wenigen Jahren noch als Werkbank der Welt galt, hat so einen Weg gefunden, in bislang verschlossene Bereiche vorzudringen: China wird zur Soft Power.
Wie China mit TikTok, Tencent und Co. kulturellen Einfluss ausübt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 4 Monaten

    Sehr interessanter Beitrag, der zum Nachdenken anregt, über Einflussnahme und auch Staatsziele. Wie dient etwa der Erfolg einer App wie TikTok dem Wohl der eigenen Bevölkerung? Da eröffnet sich wirklich ein spannendes Themenfeld mit der Betrachtung des "Soft Power" Ansatzes. Obwohl es der chinesischen Regierung hinsichtlich einer Machtausweitung durch kulturelle Exporte, die ein positives Bild zeichnen, bisher nicht gelingen zu scheint. China unter Xi Jinping wird weiterhin vor allem kritisch gesehen, heißt es im Beitrag.

  2. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    Brandaktuelles Beispiel: In der neusten Umsetzung des Prügelspiels »Super Street Fighter II« für Nintendos Switch-Konsole wurde die Flagge von Hong Kong vom Entwickler Capcom durch die Flagge von China ersetzt.
    https://www.cbr.com/ca...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.