Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 26.02.2019

Warum sich für viele Geringverdiener*innen mehr Arbeit oft nicht lohnt

Auf den ersten Blick ist es völlig nachvollziehbar, dass bestimmte Sozialleistungen nur so lange gezahlt werden, wie sie auch tatsächlich benötigt werden. Die Umsetzung dieses einfachen Prinzips in der Realität des Sozialstaats erweist sich jedoch als weitaus komplizierter. Denn soziale Transferleistungen sind kaum aufeinander abgestimmt, werden von verschiedensten Ministerien vergeben und sorgen so immer wieder für paradoxe, leistungsfeindliche Effekte, wie Kolja Rudzio und Mark Schieritz auf Zeit Online festhalten:

Ein Beispiel: Eine alleinerziehende Frau mit zwei Kindern arbeitet in Teilzeit und verdient rund 1.300 Euro brutto im Monat. Sie hat darüber hinaus Anspruch auf Wohngeld, Kindergeld und den Kinderzuschlag. Rechnet man das eigene Netto-Einkommen aus ihrer Arbeit und die Sozialleistungen zusammen, käme diese Alleinerziehende auf 2.070 Euro, über die sie tatsächlich verfügen kann. Was wäre nun, wenn sie länger arbeiten ginge und deutlich mehr verdienen würde – also zum Beispiel 2.500 Euro brutto? Unterm Strich hätte sie so viel Geld zur Verfügung wie zuvor. Weil sie Steuern und Sozialabgaben zahlen müsste und gleichzeitig weniger Wohngeld und Kinderzuschlag erhielte, würde sich ihre ganze Mühe finanziell nicht lohnen. Sie hätte keinen Euro mehr – aber weniger Zeit für ihre Kinder.

Lösen lässt sich dieses Dilemma vereinfacht auf zwei Wegen. Menschen, die nicht arbeiten, könnten noch schlechter gestellt werden. Eine Scheinlösung, die hoffentlich niemand ernsthaft in Erwägung zieht. Oder es könnten Transferleistungen besser aufeinander abgestimmt werden sowie langsamer abschmelzen. Die bessere, aber auch die teurere Lösung, die zudem in ein neues Dilemma führt: Wie auch schon Georg Cremer festgestellt hat, sorgt die Stärkung des Sozialstaates in diesem Fall dafür, dass mehr Menschen Sozialleistungen beziehen können und so in der bloßen Statistik ein politisches Scheitern suggeriert wird. Ein Risiko, das die wenigsten Parteien eingehen wollen.

Warum sich für viele Geringverdiener*innen mehr Arbeit oft nicht lohnt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Habe den Text noch nicht gelesen, aber warum sollte eine Alleinerziehende mehr als 20 Stunden (Lohn!)arbeiten? Ist doch toll, wenn Eltern auch etwas Zeit für Ihre Kinder haben! ...und bei 2 Kindern hat sie wahrscheinlich sowieso einen Vollzeitjob😉

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.