Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 29.04.2019

Politik in Computerspielen: »We are still working out how to be brave.«

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Dieselben Leute, die über ihr Computerspiel sagen, es würde keinerlei politisches Statement machen, bewerben es wenig später – mitten im US-Government Shutdown diesen Frühjahres – mit den Worten: »Come see what a real government shutdown looks like«. Nur um dann wenig später wieder einen Rückzieher zu machen und sich zu entschuldigen. Vielleicht hat die PR-Abteilung einen Alleingang gemacht, vielleicht ist das cleveres Marketing, vielleicht ist es aber auch einfach nur Feigheit.

Für den New Yorker wirft der Journalist Simon Parkin einen erneuten Blick auf eine Industrie, die mit ihrer politischen Aussagekraft fremdelt. Skandale sollen vermieden und die vermeintliche Kernzielgruppe nicht vergrault werden. Schließlich will ja wohl niemand in die Haut einer Spielfigur schlüpfen, deren Ideologie man nicht teilt, oder? Was im Film selbstverständlich ist, muss im Computerspiel Schritt für Schritt erschlossen werden, wie im Gespräch mit dem Game-Designer Robert Yang deutlich wird.

[A]s Yang put it, the medium is in the process of reverse-engineering an art form from an entertainment business. “We have to build the arts-and-culture platforms and the festival circuits,” Yang said. “We have to convince funding bodies and governments that games are worth more than their sales numbers.”

Tatsächlich fehlt es an Förderung für explizit politische oder künstlerische Games. Die wird es aber wohl erst geben, wenn sich Games in ausreichender Anzahl als explizit politisch oder künstlerisch erwiesen haben, statt sich zu verstecken. Die Autorin für Computerspiele Rhianna Pratchett bringt es zum Ende des Artikels vielleicht am besten zum Ausdruck.

We are still learning how to talk about these things. We are still working out how to be brave.
Politik in Computerspielen: »We are still working out how to be brave.«
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.