Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 14.07.2020

Mit James Bond durch die Welt (rassistischer Stereotype)

Am 6. August 1962 wird die Karibikinsel Jamaika von einer britischen Kolonie zur unabhängigen Nation. Am 5. Oktober 1962 wird in London der Film James Bond – 007 jagt Dr. No uraufgeführt. Schauplatz: Jamaika. Gleich zu Beginn töten drei Schwarze, als Bettler verkleidete Attentäter einen ihrer ehemaligen Kolonialherren. Der britische Geheimagent ihrer Majestät muss eingreifen. Nur eines von vielen Beispielen für die enge Verknüpfung der Filmreihe mit kolonialen Erzählmustern und rassistischen Menschenbildern, die Christoph Spittler für sein Radiofeature Der Ethnologe ihrer Majestät im Deutschlandfunk Kultur ausgräbt.

Von Dr. No bis Spectre erzählen Medienwissenschaftler*innen, Soziolog*innen, eine Sprecherin des Bundesnachrichtendienstes sowie treue Bond-Fans von rassistischen Stereotypen, kolonialem Chauvinismus, aber auch den Sehnsüchten und nostalgischen Gefühlen, die das Franchise prägen. Eine Filmreihe, die sich gerade in jüngeren Jahren – im Zuge von Globalisierung und gestiegener Sensibilität für soziale Gerechtigkeit – neu erfinden musste, um noch zeitgemäß zu bleiben. Garniert mit vielen Zitaten aus den Filmen und Meta-Kommentaren von Agent 007 selbst, eine absolut hörenswerte Weltreise.

1962, in der Hochphase der Dekolonisation, erscheint der erste Bond-Film. Das British Empire ist verloren – doch immerhin jettet 007 um die Welt und verteidigt mit der Walther PPK die postkoloniale Ordnung. Nebenbei spielt er den Reiseführer im unübersichtlichen globalen Dschungel, von dessen Bewohnern der Kinozuschauer der 60er-Jahre noch nicht allzu viel weiß. Bond-Filme sind die Völkerschauen der Nachkriegszeit. Die in ihnen gezeigten Bilder von anderen Kulturen gehören vielleicht zu den prägendsten, die in der Massenkultur je entstanden sind.
Mit James Bond durch die Welt (rassistischer Stereotype)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 3 Monaten

    Nicht uninteressant. Gut gefiel mir der Vergleich mit den Völkerschauen.

    Gilt nicht auch hier, erklärt das den Erfolg, was Umberto Eco über "Casablanca" schrieb?

    "Zwei Klischees empfinden wir als lächerlich, hundert Klischees rühren uns."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.