Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Die Übernutzung von Technologie ist keine Sucht (und dennoch blöd)

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsFreitag, 18.06.2021

Es geht leicht von der Zunge: »Ich bin total süchtig nach Twitter«, »Ich kann nicht mehr ohne Smartphone« oder »Tetris ist bei mir echt zur Sucht geworden«. Sobald wir gewohnheitsmäßig zu Technologie greifen, häufig sogar ohne einen konkreten, produktiven Anlass, wird der Begriff »Sucht« bemüht. Doch Sucht (oder genauer: Abhängigkeit) ist nicht irgendein Begriff, sondern eine recht klar definierte medizinische Diagnose. Und auch wenn es sich vielleicht manchmal so anfühlen mag, in den seltensten Fällen trifft diese Diagnose auf unseren alltäglichen, auch übermäßigen Umgang mit Technologie zu. Meist, so das Fazit von Jason Feifer, dem Host des hier gepiqden Podcasts Build For Tomorrow, handelt es sich schlicht um Übernutzung. Alltägliches, relativ normales Verhalten also, das vielleicht nervig oder unproduktiv sein mag, aber eben (noch) keine Abhängigkeit ist. Die Pathologisierung der Übernutzung kann sogar kontraproduktiv sein, wenn dadurch ein existierendes Problem, wie etwa eine schwere persönliche Krise, auf den technischen Gegenstand externalisiert wird. Kein Smartphone ist dann auch keine Lösung. All das und mehr bespricht Feifer mit Expert*innen aus der Suchtforschung und der klinischen Praxis, wie immer sehr kurzweilig, ohne dabei die negativen Konsequenzen von Mediennutzung aus dem Blick zu verlieren. In Zukunft geht es aber vielleicht ein bisschen kleiner: »Ich spiele schon echt viel Tetris«.

Are smartphones and social media addictive? Tech critics say yes. But actual addiction researchers say something else — and they point to ways in which our broad use of the word “addiction” can cause real harm. In this episode, we look at the history of supposedly “addictive” technologies, understand the surprisingly odd science behind today’s scariest claims, and discover who really has the power to break these supposed “addictions.” (Hint: It’s you.)
Die Übernutzung von Technologie ist keine Sucht (und dennoch blöd)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.