Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Leipzig und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Montag, 27.07.2020

Warum wir auch ganz anders über Liebe reden könnten

Sollten unromantische Aliens irgendwann einmal Studien über das Balzverhalten von uns Menschen machen, wäre es wenig überraschend, wenn sie das, was wir Liebe nennen, als eine der häufigsten Krankheiten unserer Spezies kategorisieren. Denn wo jemand von Liebe redet, da sind körperliche Gebrechen und psychisches Leiden nicht fern: 

"Im Wahn bin ich, und im Wahn will ich bleiben, bis du mir die Antwort auf einen Brief überbringst, mit dem ich dich zu meiner Herrin Dulcinea senden will", erklärte Don Quijote seinem Knappen Sancho vor einem knappen halben Jahrtausend. 

"Ich will immer wieder dieses Fieber spür'n/ Immer wieder mich an dich verlier'n", trällert Helene Fischer, vielleicht in Gedanken an ihren Ehemann Florian Silbereisen ("Heja heja heja ho").

Und auch wenn es wahr ist, dass aus neurochemischer Perspektive Liebe und Geisteskrankheit gar nicht so einfach zu unterscheiden sind, prägt die Art und Weise wie wir über Liebe reden grundlegend, wie wir sie erleben, sagt die Schriftstellerin Mandy Len Catron - und prädestiniert uns deshalb zum Leiden, wo es gar nicht nötig wäre. In diesem Ted Talk für alle, die schon mal so richtig verknallt waren oder ein gebrochenes Herz zu beklagen hatten, folgt auf eine unterhaltsame Sprachanalyse auch ein Vorschlag für eine passendere Metapher für Liebe. Was mir an Catrons Vortrag besonders gefällt, ist, dass er keine Klugscheißerei für Linguistiker ist, sondern ganz praktisch Pärchen helfen kann, über sich selber ein bisschen mehr im Klärchen zu sein. 

Warum wir auch ganz anders über Liebe reden könnten
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Thilo Exner
    Thilo Exner · vor 12 Tagen · bearbeitet vor 12 Tagen

    Sehr schön beschrieben von Mandy Len Catron. Danke für die Inspiration! Ein gutes Beispiel dafür, dass unsere Worte auch unser Denken bestimmen, nicht nur umgekehrt. Das hat übrigens auch der Buddhismus erkannt und mahnt deshalb, Worte sorgfältig zu wählen.
    Len Catrons Ausweg aus dem beschriebenen Dilemma ist eine Handreichung für reifere Paare, die schon mehrere Tiefs und Hochs in der Liebe hinter sich haben. Jugendlichen Liebenden wird das vermutlich nicht gelingen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.