Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Warum Arbeiten immer beschissener wird

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Leipzig und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
Christian GesellmannSonntag, 30.05.2021

Jill Lepore beschreibt in diesem Essay über Arbeit und wie wir in der heutigen Kultur dazu ermutigt werden, sie zu lieben, selbst wenn sie nicht viel zurückgibt oder uns buchstäblich umbringt, die wichtigsten Entwicklungen des Konzepts der Arbeit im Laufe der Jahrhunderte und wie sich unsere Beziehung zu ihr verändert hat. Von den Zeiten der Jäger und Sammler, über die Industrialisierung, das Nachkriegsjahrzehnt, den Aufstieg und Fall der Arbeiterbewegung und der Gewerkschaften, bis hin zum heutigen Ende der Trennung zwischen Arbeit und Zuhause und der Idee der sinnvollen Arbeit.

Gut zu wissen: "Es gab einmal eine Zeit, in der man davon ausging, dass Arbeit scheiße ist" (Sarah Jaffe in "Work Won't Love You Back: How Devotion to Our Jobs Keeps Us Exploited, Exhausted, and Alone"). 

Das änderte sich spätestens ab den 1970er-Jahren, als Manager in den USA begannen, den Arbeitern mitzuteilen, dass sie erwarten sollten, den Sinn des Lebens in der Arbeit zu finden. "Da die Vergütung in Dollar nicht mehr der überwältigend wichtigste Faktor für die Arbeitsmotivation ist, muss das Management ein besseres Verständnis für die schwer fassbaren, weniger greifbaren Faktoren entwickeln, die sich zu 'Arbeitszufriedenheit' summieren", schrieb zum Beispiel der Vorstand der New Yorker Börse. 

Nach einer gewissen Zeit sollte jeder die Arbeit lieben. "Tu, was du liebst, und du wirst nie einen Tag in deinem Leben arbeiten", tauchte in den 80ern und 90ern überall auf, zusammen mit dem unbezahlten Praktikum, der Zerschlagung von Gewerkschaften und Kampagnen zur Senkung der Steuern auf Kapitalerträge. Im Silicon Valley und an der Wall Street wurde die Selbstausbeutung bald zu einem stilbildenden Katechismus geschustert, und die religiöse Begrifflichkeit ist hier mehr als gerechtfertigt, wenn du mich fragst, denn die Opferbereitschaft, die man zum Beispiel auch unter den Kollegen in der Medienbranche beobachten kann, ist schlicht grotesk. 

Lepore analysiert auch das Aufkommen von Handwerken und Hobbys – etwas, das Theodor Adorno die "Hobby-Ideologie" nannte und als "nur eine weitere Art und Weise, wie der Kapitalismus jede Möglichkeit der freien Zeit zerstört hat", beklagte. Nicht zuletzt geht die Autorin auf die Veränderungen ein, die die Frauenbewegung für die Arbeit brachte, indem sie für gleiche Arbeitsrechte und die Anerkennung von Hausarbeit als Arbeit kämpfte, und schließlich auf den Anstieg der Einkommensungleichheit.

Übrigens ist inzwischen Staffel 2 von Jill Lepores wunderbarem Podcast The Last Archive erschienen, falls du mal reinhören willst (die erste Staffel hatte ich hier vorgestellt).

Warum Arbeiten immer beschissener wird

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 5 Monaten · bearbeitet vor 5 Monaten

    "Once upon a time, it was assumed, to put it bluntly, that work sucked." Das ist ein tolles Zitat aus dem Text. Wie selbstverständlich wir heute davon ausgehen, dass Arbeit mehr sein sollte als, nun, Arbeit – und dass irgendetwas falsch ist, wenn Arbeit nicht jeden Tag die ultimative Erfüllung ist. Mir war das schon klar, aber trotzdem noch einmal erhellend zu lesen, dass diese Vorstellung ein Konstrukt ist, und zwar eines, das es noch nicht besonders lange gibt.

    Ich weiß allerdings nicht, ob es besser ist, wenn man von Arbeit erwartet, dass sie halt
    scheiße ist.

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

      :- ) .
      Arbeit wird modern total überhöht. was soll sie nicht alles leisten: Auskommen Selbstverwirklichung Gesellschaftsdienst etc. (=was sie übrigens für die Mehrheit nicht gewährleistet!).

      Lohnarbeit ist ein Punkt an dem wir und uns Bedeutung zugewiesen wird.
      Wie so oft ist es wohl der mittelweg: geldverdienen und etwas tun was ansatzweise nicht total widerstrebt...

      Aber dies ist nicht nur ein zeichen der industriellen Moderne: etwa im christlichen Mittelalter oder der puritanischen Neuzeit wurde dem Menschen auch eingeredet, Arbeit begründe seinen Wert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.