Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

„Wer nicht suizidgefährdet ist, wird gar nicht erst aufgenommen“

charly kowalczyk
journalist

Im badischen Singen am Hohentwiel geboren und in Potsdam lebend. Schreibe Radiofeature für den Deutschlandfunk bzw. für DLF Kultur und für die Sender der ARD. Mitgründer des Bremer Hörkinos. Seit 17 Jahren stellen wir in Bremen ein Radiofeature der Öffentlichkeit vor.
www.bremer-hoerkino.de

Zum piqer-Profil
charly kowalczykFreitag, 21.05.2021

Die Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung sind zu belastend für Kinder und Jugendliche. Seit Monaten schon schlagen Kinder- und Jugendärzte und all die Institutionen, die sich für ihre Belange einsetzen, Alarm. Kinder seien zunehmend erschöpft, erzählt Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Das zehnminütige Deutschlandfunk-Kultur-Gespräch macht nachdenklich. Obwohl wir in den vergangenen Monaten häufig hörten, dass es Kindern und Jugendlichen in der Pandemie nicht gut geht, kann es nicht oft genug gesagt werden. Geändert hat sich ja in den vergangenen Monaten kaum etwas. Ihnen müsste man so schnell wie möglich wieder ein normales Leben ermöglichen. Sonst werden Tausende von ihnen jahrelang an den Folgen dieser Pandemie leiden. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt sogar vor einer Triage in Kinder- und Jugendpsychiatrien. Wer nicht suizidgefährdet ist, würde dort häufig gar nicht mehr aufgenommen.

„Triage würde ich nicht sagen. Allerdings ist die Inanspruchnahme sehr, sehr hoch. Das heißt, hier rufen täglich Kinder und Jugendliche und ihre Familien an und bitten um Aufnahme und wir haben tatsächlich eine lange Warteliste, weil wir nicht alle versorgen können.“

Das Problem der Wartelisten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie gab es natürlich auch schon vor der Pandemie. Schon da wurde der Bedarf nicht abgedeckt. Das war vor Corona nicht nur in der Psychiatrie so gewesen. In vielen Regionen mussten Kinder und Jugendliche zum Teil monatelang auf einen Therapieplatz warten. Die Praxen waren in der Regel in den meisten Regionen ausgebucht. Eine Chance hatte man oft nur, wenn es einem schon ziemlich dreckig ging. Suizidgefährdet war auch schon vor Corona das Zauberwort, um Einlass in die Psychiatrie zu finden. Aber die Lage hat sich durch die Pandemie weiter zugespitzt. Im gesamten Spektrum von psychischen Erkrankungen gäbe es eine deutliche Zunahme. Depressionen, Panikattacken, Essstörungen... Gerd Schulte-Körne berichtet, was Kinder und Jugendliche ihm erzählen. Warum sie die Situation zu Hause kaum noch aushalten. Die Isolation. Und auch, warum sie unbedingt therapeutisch behandelt werden wollen.

Viele berichten davon, dass sie eben isoliert sind. Dass sie ihre Freunde nicht mehr sehen können. Dass sie sich mit ihren Problemen allein gelassen fühlen. Dass aber auch viel Stress in ihren Familien ist. Dass die Eltern zum Teil gereizt reagieren und selbst auch sehr belastet sind und da denken sie dann darüber nach, bin ich denn schuld? Liegt es an mir, dass es der Familie so schlecht geht? Und was viele sagen, dass die Schulsituation so belastend ist. Dass sie mit dem Homescooling nicht gut zurechtkommen. Dass sie auch Angst haben vor der Zukunft. Dass sie vielleicht die Prüfungen nicht schaffen. Dass sie dann in der weiteren Entwicklung gefährdet sind, weil sie nicht solche Chancen haben wie die anderen Jahrgänge zuvor. Das ist eine Mischung aus ganz konkreten Ängsten und aber auch durch geänderten Tagesrhythmus ausgelöst, auch durch Strukturen, die weggefallen sind, die vorher ja Struktur gebend waren.

Expertinnen und Experten fordern seit einiger Zeit, Schulen und Kitas zu öffnen. Es war am Anfang der Pandemie richtig, die Alten, die am meisten gefährdet waren, zu schützen. Jetzt sind einfach die Kinder und Jugendlichen dran. Sie müssen jetzt in Vordergrund rücken. Es geht bei ihnen ja auch ums Überleben. Für viele Kinder und Jugendliche ist die Pandemie nicht tödlich, aber für immer mehr psychisch kaum noch aushaltbar.


„Wer nicht suizidgefährdet ist, wird gar nicht erst aufgenommen“

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 7 Monaten

    Danke für diesen piq. Ich möchte gerne eine Nuance einbringen. Kinder und Jugendliche sind vor allem das Opfer einer Politik geworden, die Erwachsenen, die wählen können und die Wirtschaft am Laufen halten sollen, viel weniger abverlangt hat, als den Jüngeren, die diese "Funktionen" für die Gesellschaft nicht erfüllen. Maskenpflicht am Arbeitsplatz, Pflicht zum "Homeoffice", Testpflicht, Verkleinerung der Arbeitsgruppen – das alles gibt's bis heute nur für viele Kinder und alle schulpflichtigen Jugendliche.
    Deshalb möchte ich gerne ergänzen: Wenn es allen wichtig ist, dass die Schulen offen bleiben, müssen vor allem die Erwachsenen dafür sorgen, dass das Infektionsgeschehen in ihrer Community ganz niedrig wird – und bleibt. Schulen sind ja keine Sonderzonen, sie sind Teil der Gemeinschaft. Mir scheint, das ist einem größeren Teil der Erwachsenen entweder nicht klar oder übersteigt ihre Bereitschaft zum Vorsichtigsein und Einschränken (siehe unsinnige Diskussion, ob Schulen Infektionstreiber sind).
    Dass die Politik Wirtschaftsinteressen über Kinderwohl setzt, hat Margarete Stokowski hier https://www.spiegel.de... ziemlich zugespitzt, aber für meine Begriffe ziemlich richtig, analysiert. Luftfilter in Klassenräume einzubauen wäre sicher auch günstiger gewesen, als die Folgen von monatelanger Isolation wieder irgendwie gut machen zu wollen. Da die Kosten aber in unterschiedlichen Töpfen auflaufen, wird man wohl nie eine faire Aufrechnung machen können.

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 7 Monaten

      Ergänzung: Das alles ist nicht neu. Mike Ryan, bei der WHO zuständig für Gesundheitsnotstände, hat das vor circa einem Jahr in etwas mehr als einer Minute auf den Punkt gebracht https://www.youtube.co...

    2. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 7 Monaten

      @Silke Jäger Ich muss noch was sagen, nachdem ich mir das Video jetzt noch mal angeguckt habe, zum glaube ich 100. Mal: Ich bin sauwütend, dass es in D nie eine Strategie gab, die dieses Ziel verfolgt hat!

    3. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 6 Monaten

      klar geregelter Schulbesuch ist aus vielen Gründen nötig.
      Allerdings nicht um die mangelnden Therapieplätze auszugleichen bzw. das darf kein Grund sein jetzt dann zu sagen: "hey dann ist ja jetzt wieder alles gut". Der Text sagt ja durchaus dass es dieses Problem schon vor Corona gab. Ich erinnere mich dass es ähnliche klagen ebenso in der Flüchtlingskrise gab, weil die vielen traumatisierten Geflüchteten auch keine Hilfe bekamen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.