Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Hineingefressene Scham

charly kowalczyk
journalist

Im badischen Singen am Hohentwiel geboren und in Potsdam lebend. Schreibe Radiofeature für den Deutschlandfunk bzw. für DLF Kultur und für die Sender der ARD. Mitgründer des Bremer Hörkinos. Seit 17 Jahren stellen wir in Bremen ein Radiofeature der Öffentlichkeit vor.
www.bremer-hoerkino.de

Zum piqer-Profil
charly kowalczykSonntag, 11.04.2021
Vor wenigen Jahren wurde mein Radiofeature "Halts Maul, du lügst! Verdingkinder in der Schweiz" von der ARD für den "Prix Europa" nominiert. Die Diskussion über das Stück wurde auf der Veranstaltung in englischer Sprache geführt. Ein Schweizer Freund übersetzte für mich. Nach der Diskussion kam ein Redakteur des Österreichischen Rundfunks (ORF) auf mich zu und er war empört, dass ich nicht Englisch sprach. Er sagte, wie könne das sein! Wie ich denn aufgewachsen wäre!? Aber nicht genug: In den Tagen danach wurde ich mehrmals von anderen Teilnehmer/innen des Kongresses gefragt, was - und nicht ob! - ich studiert hätte. Ein Studium wurde vorausgesetzt. Dass ich ohne Studium und Abitur dieses Feature schrieb, war zumindest (für einige) irritierend - und für mich war die Art der Nachfragen verstörend. Dies vorausgeschickt erklärt ein wenig, warum ich den Beitrag in der Kulturzeit von 3Sat wärmstens empfehle und wichtig finde.


"14 Autorinnen und Autoren schreiben in persönlichen Essays über Herkunft und Scham, über Privilegien und strukturelle Diskriminierung, über den Aufstieg und das Unwohlsein im neuen Milieu." So die Ankündigung des grade erschienenen Buches "Klasse und Kampf", herausgegeben von Maria Barankow und Christian Baron im Claassen Verlag. Einige der Autorinnen und Autoren berichten in der Kulturzeit von 3Sat, was sie zu dem Buch getrieben hat.

"Das Gefühl irgendwann entlarvt zu werden ist weit verbreitet."

"Die Angst, dass andere entdecken, ich hab keine Berechtigung hier zu sein"

"Unterschicht ist man ja selbst nie und da möchte man auch nicht hingehören."

"Es war immer von außen ein Thema zu welcher Klasse ich dazu gehöre oder nicht dazu gehöre."

Acht spannende Minuten Sendezeit. Interviews mit Kulturschaffenden, die den sozialen Aufstieg geschafft haben, also erfolgreich sind, und dennoch damit hadern, wie wenig durchlässig die deutsche Gesellschaft ist. Die Schriftstellerin Anke Stellung sagt so schön lapidar in dem Beitrag:

"Der Reichtum ist auch zu erkennen am Bodenbelag in der Wohnung".

Die Gesellschaft in Deutschland triftet immer stärker auseinander. Fast jeder 12. Erwerbstätige ist hierzulande von Armut bedroht, auch weil wir einer der größten Niedriglohnsektoren in Europa haben. Tätigkeiten werden schlecht bezahlt, obwohl sie für das Wohlergehen der Gesellschaft unverzichtbar sind. Die Corona-Pandemie verstärke diese Ungleichheit noch, meint der Spiegel-Autor Arno Frank, auch einer, der sich durchkämpfen musste:

"Es gibt eine Bildungsungerechtigkeit, die schon in den Schulen beginnt. Das merkt man übrigens auch bei Corona, wer die Mittel hat und wer die Zeit hat sich um seine Kinder zu kümmern, dem geht’s gut und die anderen werden jetzt grad komplett abgehängt.“

Wer es nicht schafft, ordentlich Geld zu verdienen, ist selbst schuld. So die oberflächliche Erzählung, die weit verbreitet ist. In Deutschland wächst die Ungleichheit zwischen denen, die nur ihre Arbeitskraft haben und denen, die erben oder ihr Geld verwalten. Für Leute aus finanziell benachteiligten Verhältnissen ist es ungeheuer schwer, Chancen im Kulturbetrieb zu haben. Wie die Hausregisseurin der "Münchner Kammerspiele" und Mitautorin des Buches "Klasse und Kampf", Pinar Karabulut, erzählt, sei der künstlerische Weg ins Theater verdammt hart gewesen:

"Ich kämpfe jeden Tag weiter dafür, dass ich in der Position, in der ich jetzt bin, sein darf. Ich kämpfe jeden Tag dafür, in meinen Inszenierungen, in meinen Theaterarbeiten, weil wenn ich glaube jetzt aufhören würde und sagen würde, okay ich bin jetzt angekommen, ich bleibe, wo ich bin, dann würde das nur mir helfen, dann hilft es aber nicht der jüngeren Generation."

Pinar Karabulut und die anderen Buchautorinnen- und Autoren wollen wieder mehr über Klassen und Schichten reden. Sie jammern nicht. Sondern sie kämpfen mit Texten gegen die Diskriminierung. Wer in kulturellen Institutionen oder in den Medien arbeitet weiß doch, wie wichtig unterschiedliche Zugänge sind. Deshalb brauchen wir mehr Leute aus sozial benachteiligten Schichten im Theater, in Redaktionsstuben und in Funkhäusern. Das erhöht nicht nur die Akzeptanz dieser Institutionen und Unternehmen: es bildet auch die thematische Vielfalt unserer Gesellschaft besser ab.


Hineingefressene Scham

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.