Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Montag, 13.07.2020

Die Gesichterdatenbank Pimeyes ist eine riesige Bedrohung für unsere Anonymität

Im Juni habe ich erstmals von Pimeyes gehört: Ein Kollege empfahl die Gesichterdatenbank als sehr nützliches Verifikationstool – nicht ohne hinzuzufügen, dass es auch ein Paradies für Stalker sein könnte. Pimeyes funktioniert ähnlich wie eine umgekehrte Bildersuche, bei der man ein Bild hochlädt und Webseiten angezeigt bekommt, die dieses oder ähnliche Bilder verwenden. Pimeyes geht jedoch noch einen Schritt weiter: Es analysiert die biometrischen Daten und liefert auch Treffer zu Bildern, auf denen vermutlich die entsprechende Person abgebildet ist. Der zugehörige Name wird zwar nicht angezeigt, lässt sich aber durch die Suchergebnisse schnell herausfinden.

Pimeyes.com verfügt nach eigenen Angaben über eine Datenbank mit 900 Millionen Gesichtern. Programmiert haben die Seite zwei Polen: Lukas Kowalczyk und Denis Tatina, zwei Absolventen der Technischen Universität Breslau. 

Daniel Laufer und Sebastian Meineck haben auf netzpolitik.org eine starke investigative Recherche über Pimeyes veröffentlicht, in der sie die zahlreichen datenschutzrechtlichen Probleme der Seite herausarbeiten: So sind zum Beispiel biometrische Daten in der DSGVO besonders geschützt. Und wer ohne Zustimmung Fotos von Dritten hochlädt, verstößt gegen das Recht am eigenen Bild.

Auch das Geschäftsmodell von Pimeyes ist fragwürdig: So bietet der Dienst eine Funktion an, mit deren Hilfe Entwickler mit wenigen Zeilen Programmcode Abertausende Suchanfragen ausführen können. Auch Strafverfolgungsbehörden hat Pimeyes seine Dienste angeboten. 

Der Artikel zeigt auch sehr schön, was investigativer Journalismus bewirken kann: Die beiden Autoren machen in ihrem Artikel transparent, was sie die beiden Pimeyes-Macher gefragt haben, wie diese geantwortet haben und welche Auswirkungen das auf die Pimeyes-Website hatte. So soll man jetzt nur noch mit seinem eigenen Bild suchen. Pimeyes tut nun so, als sei es ein Tool zum Schutz der eigenen Privatsphäre. Bis vor Kurzem wurde damit geworben, mit Fotos von Prominenten zu suchen. 

Mittlerweile sind die Pimeyes-Macher noch vorsichtiger geworden: Man kann keine Bilddateien mehr hochladen, sondern muss per Webcam ein Bild von sich selbst aufnehmen. Das lässt sich aber leicht umgehen, indem man ein Bild von jemand anderem vor die Webcam hält, wie Meineck und Laufer hier dokumentieren.

Die Gesichterdatenbank Pimeyes ist eine riesige Bedrohung für unsere Anonymität
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.