Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Mittwoch, 11.12.2019

Die Geschichte von berlin.de. Oder: Warum die öffentlich-private Partnerschaft keine gute Idee war

Wer berlin.de besucht, sieht oben links ein stilisiertes Brandenburger Tor und daneben den Schriftzug "Das offizielle Hauptstadtportal". Das stimmt aber nur teilweise, denn es finden sich zwar offizielle Informationen auf den Seiten, betrieben wird berlin.de aber von der "BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen der BV Deutsche Zeitungsholding und der Investitionsbank Berlin", wie es im Impressum der Seite heißt. Sprich: berlin.de ist eine privatwirtschaftlich geführte Seite, auf der auch offizielle Informationen veröffentlicht werden. Der eine oder andere Berliner wird das wissen, ob das allgemein bekannt ist, darf bezweifelt werden. Im Oktober wurde bekannt, dass das Ehepaar Silke und Holger Friedrich die BV Deutsche Zeitungsholding, zu der auch die Berliner Zeitung gehört, gekauft hat. Speziell Holger Friedrich hat gerade keine so gute Presse, vor allem seit bekannt wurde, dass er IM bei der Stasi war. Deswegen scheint in der Hauptstadt nun ein Umdenken einzusetzen, der Senat plant eine Rekommunalisierung von berlin.de. Christopher Hamich hat auf Netzpolitik.org die bewegte Geschichte von berlin.de nachgezeichnet. Das alleine ist schon interessant genug, Hamich schildert aber darüber hinaus, wie sich die Berliner Politik die Zukunft der Hauptstadt im Netz vorstellt und er wirft einen Blick auf die Website-Situation in anderen deutschen Großstädten. 

Die Geschichte von berlin.de. Oder: Warum die öffentlich-private Partnerschaft keine gute Idee war

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.