Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Dienstag, 04.02.2020

Der Spiegel definiert seine journalistischen Standards neu – und macht sie öffentlich

Die Ende 2018 bekannt gewordene Relotius-Affäre hat den Spiegel viel Renommée gekostet. Intern hat sich die Redaktion auf Fehlersuche begeben und den Fall Relotius aufgearbeitet. In einem zweiten Schritt wurden die redaktionellen Standards überarbeitet: Nun hat sich der neue Chefredakteur Steffen Klusmann an die Öffentlichkeit gewandt und die neuen Spiegel-Standards veröffentlicht. Auf 76 Seiten hat die Redaktion festgehalten, wie sie arbeitet: bei der Recherche, bei der Verifikation, beim Umgang mit Fehlern. Außerdem wird die redaktionelle Unabhängigkeit definiert. Zentrale Aussagen sind innerhalb des Textes in Spiegel-Orange hervorgehoben, so zum Beispiel die drei Kernsätze zur Haltung der Redaktion:

Wesentliches darf nicht weggelassen werden.

Es geht immer zuerst um Tatsachen, nicht um deren Überhöhung oder Interpretation.

Fakten schlagen die vermeintlich literarische Qualität.

Gerade diese drei Sätze wirken wie eine direkte Redaktion auf die Pannen, die es bei der Abnahme der (teilweise) erfundenen Relotius-Reportagen gegeben hat. Die Standards "sind für alle Mitarbeiter der Spiegel-Redaktion und auch der Dokumentation verbindlich", wie Klusmann schreibt. Sie sollen künftig regelmäßig überprüft werden, damit die Leser*innen "sicher sein können, dass wir alles tun, um einen zweiten Fall Relotius bei uns zu verhindern".

Ich finde diesen Schritt gut und richtig, er nimmt die Redaktion in die Pflicht und schafft gleichzeitig Transparenz nach außen.

Der Spiegel definiert seine journalistischen Standards neu – und macht sie öffentlich

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 8 Monaten

    und?
    passt das neue Cover zu den neuen Standards?

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 8 Monaten

      Nur farblich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.