Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

piqer: Bayern 2 Zündfunk
Montag, 06.07.2020

Warum Judith Butlers Buch "Gender Trouble" auch nach 30 Jahren noch für Wirbel sorgt

Mit ihrem Buch "Gender Trouble" hat Judith Butler 1990 eine bis heute andauernde Debatte angestoßen: Der seit Menschengedenken gültige Zusammenhang von "sieht aus wie eine Frau", "ist also eine Frau", "liebt deshalb Männer", das ist nicht in Stein gemeißelt. Dem, was von unserer Kultur – die über Jahrtausende von Männern dominiert worden ist – bestimmt wurde, dem kann widersprochen werden. Mit "Gender Trouble" tritt sie eine Lawine los: Sie dekonstruiert das Frausein – Frauen seien eigentlich nur etwas Erdachtes. Im selben Atemzug hinterfragt Butler die gängige Gewohnheit, die Welt anhand der Zweigeschlechtlichkeit von Frauen vs. Männern zu interpretieren. Die Geburt nicht nur der "gender", sondern auch der "queer studies". Judith Butlers Thesen stellen nicht nur die gültigen Regeln der Gesellschaft auf den Kopf, sondern nehmen auch dem feministischen Aktivismus etwas: Wenn es Frauen eigentlich gar nicht gibt, um wessen Gleichberechtigung muss dann gekämpft werden? Heute ist es selbstverständlich, dass in Stellenausschreibungen auch neben "m" für männlich und "w" für weiblich auch "d" für divers aufgeführt wird, selbst das heute journal benutzt beim Sprechen mittlerweile das Gendersternchen und immer häufiger trauen sich Menschen, sich als nicht-binär zu bezeichnen. Ohne "Gender Trouble" wahrscheinlich undenkbar. 

"Ich wollte nie, dass wir die Binarität zerstören, schließlich lieben einige Menschen sie wirklich. Ich will, dass wir nicht von der Binarität beschränkt werden, dass es mehr Möglichkeiten gibt, Gender und Sexualität zu leben, dass wir unser Verständnis ausweiten.", 

sagt Judith Butler in diesem Zündfunk Generator. Aber natürlich gibt es auch seit Erscheinen immer wieder Gegenwind – von Feministinnen genauso wie von Menschen und Gruppierungen, die befürchten das "Gender Gaga" bedrohe unsere Gesellschaft. Barbara Streidl fasst in diesem Zündfunk Generator die Bedeutung und die Debatten um das Buch 30 Jahre nach Erscheinen zusammen.  

Warum Judith Butlers Buch "Gender Trouble" auch nach 30 Jahren noch für Wirbel sorgt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.