Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Der feministische Diskurs zu Abtreibungen muss anders geführt werden

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
Antje SchruppDonnerstag, 05.01.2023

Die politische Autorin und Aktivistin Sophie Lewis beschäftigt sich schon lange mit ethischen Aspekten der Reproduktion. In diesem Essay, geschrieben als Reaktion auf die Aufhebung des Roe-Urteils durch den Supreme-Court der USA, wodurch es Bundesstaaten wieder erlaubt ist, Abtreibung zu illegalisieren, kritisiert sie gängige Argumentationslinien moderater feministischer Diskurse zum Recht auf Schwangerschaftsabbrüche. Ihrer Ansicht nach sind die Demokraten in den USA maßgeblich mit daran schuld, dass der Zugang zu sicheren, legalen und erschwinglichen Abtreibungen in den vergangenen Jahrzehnten nicht abgesichert wurde.

Insbesondere kritisiert sie eine bürgerliche Perspektive, die sich darauf beschränkt, "Free Choice" zu propagieren, also letztlich das Thema privatisiert, auf ein legales Recht beschränkt und somit die faktische Zugänglichkeit außer acht lässt, die für arme Frauen auch bisher schon nicht immer gegeben war. Zudem fordert sie einen offensiven Umgang mit den ethischen Aspekten. 

Um ihren Standpunkt zu verdeutlichen, wählt sie dabei auch neues Vokabular. Ungewollte Schwangerschaften, die nicht beendet werden können, seien eine "besonders invasive Form von erzwungener Care-Arbeit" und die Möglichkeit, einen unerwünschten Embryo aus dem eigenen Leib zu entfernen, ein selbstverständlicher Bestandteil medizinischer Versorgung:

Der Horizont der freien Anthrogenese ruft uns auf, das Leben bewusst herzustellen, einige Körper zu schaffen und für sie zu sorgen, während wir andere durch Sorgeentzug bewusst verunmöglichen. Wir sollten lernen, die Schönheit und die Kraft des Neins von Schwangeren zu feiern, ohne auf medizinische Gründe, Zwangslagen oder andere besondere Begründungen zurückzugreifen. Die Anti-Arbeit-Anthrogenese deromantisiert die Sorgearbeit und denaturalisiert das Menschliche, indem sie Solidarität praktiziert: Sie rechtfertigt den Entzug der Arbeitskraft von Schwangeren, egal aus welchem Grund – und auch ganz ohne Begründung.

Die Thesen sind sicherlich diskussionswürdig, weisen aber in eine wichtige und bisher noch völlig vernachlässigte Richtung.


Der feministische Diskurs zu Abtreibungen muss anders geführt werden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 25 Tagen

    wirklich krass an vielen Stellen... teilweise kann ich nur schwer folgen...
    "Was Morton damit meint, ist, dass der »Erfolg« eines menschlichen Austragungsprozesses so sehr dem zuwiderläuft, was Teile unserer »Natur« beabsichtigen, dass er gewissermaßen das Scheitern eines Scheiterns, einen Abbruch eines Abbruchs darstellt. Geburten sind, kurz gesagt, immer anomal, immer ein Wunder."
    Und dann wieder finde ich Dinge geradezu erschreckend schlüssig.
    Hab mir jedenfalls gleich mal das neue Buch vorbestellt.

  2. Andreas Landgraf
    Andreas Landgraf · vor 26 Tagen

    Am mutigesten finde ich die These: "Wir sollten aufhören, uns selbst zu infantilisieren, indem wir so tun, als gäbe es bei einer Abtreibung nichts zu töten."

    Später schreibt sie sogar:
    "Die Tötung eines Lebewesens – selbst eines Bandwurms im eigenen Darm – ist eine ernstzunehmende Sache. Insofern stimme ich mit den faschistischen Befürworter*innen des Gebärzwangs darin überein, dass die ethische Berücksichtigung von Föten etwas ist, das auf unserer Liste der zu erreichenden Ziele stehen sollte."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.