Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 01.04.2020

Das finnische Mittel gegen Obdachlosigkeit: Wohnungen

"Ein Obdachloser ist in den Straßen Helsinkis kein öffentliches Ärgernis, sondern ein sozialer Missstand, der behoben werden muss." – Nach dieser Maxime handelt Finnland seit einigen Jahren. Wer eine Wohnung braucht, bekommt eine. Deshalb gibt es so gut wie keine Straßenobdachlosigkeit mehr.

Das Vorgehen bricht mit der traditionellen Anti-Obdachlosen-Politik, die eher darauf setzt, die Betroffenen aus dem öffentlichen Stadtbild zu vertreiben und unsichtbar zu machen. Obdachlosigkeit hat ja häufig eine Vorgeschichte und Gründe: Die meisten Obdachlosen haben psychische Probleme, zerbrochene Beziehungen, sind arbeitslos oder suchtkrank. Die üblichen Hilfsangebote für diese Personengruppe zäumen das Pferd sozusagen von hinten auf: Sozialarbeit setzt bei den individuellen Problemen an, und wenn die Menschen sich dabei anstrengen, diese zu lösen – etwa den Drogenkonsum aufzugeben – lockt am Ende als Belohnung die Aussicht auf eine Wohnung. In Finnland hat man diese Logik umgedreht: Erstmal ein Dach über dem Kopf zu haben, hilft nämlich sehr dabei, andere Probleme anzugehen. 

Wie dieser Ansatz in Finnland umgesetzt wird und warum er sich – auch wenn die Versorgung teuer ist – für die Gesellschaft unterm Strich dennoch "rechnet", erfährt man in diesem Text. 

Das finnische Mittel gegen Obdachlosigkeit: Wohnungen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.