Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Wie ein Medizin-Start-up eine Menge Leute an der Nase herumführte

Anja Krieger
Freie Journalistin

Freie Journalistin, RiffReporterin und Produzentin des Plastisphere Podcast.

Zum piqer-Profil
Anja KriegerDienstag, 07.04.2020

"The Drop Out" erzählt die Geschichte von Elizabeth Holmes, die ihr Studium in Stanford abbricht und mit 19 Jahren ein vielversprechendes Biotech-Start-up gründet. Das Unternehmen soll das Feld der Bluttests revolutionieren. Mit einem kleinen Piekser in den Finger könne man sich demnächst in Windeseile auf alle möglichen Krankheiten testen lassen, ganz einfach und unkompliziert, behaupten Holmes und ihr Team. Finanzkräftige Investoren und namhafte Wissenschaftler stellen sich hinter das Start-up, eine riesige Drogeriekette will die Tests gleich in den Läden anbieten. Holmes wird zur medienpräsenten Jung-Milliardärin im schwarzen Rollkragenpulli, den sie sich von ihrem Vorbild Steve Jobs abgeguckt hat. Doch leider hat die Sache einen großen Haken: Irgendwann kommt heraus, dass die Bluttests so einfach, schnell und zuverlässig wie behauptet offenbar doch nicht funktionieren. Die sechsteilige ABC-Podcastserie "The Drop Out" zeichnet die Geschichte detailliert nach und lässt frühere Mitarbeiter und Förderer der Firma sowie Whistleblower und alte Freunde zu Wort kommen. Die Unternehmerin ist in Aufnahmen ihrer Aussagen zu dem Fall ebenfalls zu hören.

Wie ein Medizin-Start-up eine Menge Leute an der Nase herumführte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor mehr als ein Jahr

    Irre Geschichte. Ihr familiärer Hintergrund, die Apple-Obsession und dann noch die Sache mit der gespielten dunklen Stimme? Wirklich hörenswert, danke für den piq!

    1. Anja Krieger
      Anja Krieger · vor mehr als ein Jahr · bearbeitet vor mehr als ein Jahr

      Das freut mich, dass der Podcast dir gefallen hat! Eine Freundin hat ihn mir empfohlen (Danke, Inés!)

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als ein Jahr

    ...die Welt an der Nase herumführte.
    ist "die Welt" nicht ein wenig übertrieben?

    1. Anja Krieger
      Anja Krieger · vor mehr als ein Jahr

      Stimmt, die "Welt" ist recht groß. Wie könnte man das besser einschränken?

    2. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor mehr als ein Jahr

      @Anja Krieger Die USA und die Welt der Medizin vielleicht?
      Ich verstehe, worauf Christoph hinauswill, aber auch, weshalb Anja es so formuliert hat.
      In dieser Größenordnung ist es schon ein einzigartiger Betrug.

    3. Anja Krieger
      Anja Krieger · vor mehr als ein Jahr

      @Maximilian Rosch Ja, aber ich seh auch, dass "Welt" etwas hochgreift. Ich hab überlegt mit USA und Medizin, und das trifft es auch nicht ganz. Deshalb jetzt "Wie ein Medizin-Start-up eine Menge Leute an der Nase herumführte". Was denkt ihr?

    4. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor mehr als ein Jahr

      @Anja Krieger Ich finde es so erstaunlich, wer ihr da alles auf den Leim gegangen ist. Das bildet "eine Menge Leute" auch nicht ganz korrekt ab. Das waren ja wirklich wichtige Leute, die sie lange Zeit täuschen konnte. Vielleicht "Investoren, Experten und die (amerikanische) Öffentlichkeit"?

    5. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor mehr als ein Jahr

      @Anja Krieger vielleicht "allewelt" statt "die ganze Welt"? So wie das französiche "tout le monde", das zwar "jeder" meint, aber nicht ganz wörtlich/quantitativ genommen werden darf sondern eher eine floskel ist.
      Aber wichtiger als solche sprachlichen Spirzfindigkeiten: frohe Ostern und bleibt gesund!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.