Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Feminismen

Andreas Landgraf

u.a. Aktivist für sexuelle Selbstbestimmung.

Zum User-Profil
Andreas Landgraf
Community piq
Montag, 11.11.2019

Balanceakt zwischen männlicher Dominanz und männlicher Abwesenheit

Ein spannendes Interview mit dem Kriminologen Christian Pfeiffer über männliche Dominanz, positive Entwicklungen und die Auswirkung von männlicher Abwesenheit. 

Er nimmt nicht nur zu den bekannten traurigen Auswüchsen rund um Vergewaltigungen und Stigmata Stellung, sondern beschreibt im zweiten Teil auch positive Entwicklungen: "Das steigende Selbstbewusstsein der Frauen, das überall spürbar ist, hat zur Halbierung der Vergewaltigungen in der Ehe beigetragen."

Er bringt auch zum ungleichen Töten in der (Ex-)Partnerschaft ein interessantes Zitat von Professorin Müller-Luckmann und zieht für unsere Gesellschaft die erschreckende Bilanz: "Überall geht das Töten zurück. Aber am wenigsten bei den Morden an Frauen." 

Im Vergleich dazu diagnostiziert er am Ende eine erstaunlich positive Entwicklung für Deutschland: "Die Sexualmorde sind in Deutschland um 90 Prozent rückläufig, Morde und Tötungsdelikte um zwei Drittel." 

Er sieht in der Dominanz der Männer die "Hauptquelle all der Probleme, die uns Angst machen: Überbevölkerung, Terrorismus, Umweltverschmutzung, Klimakatastrophe." und damit eine Gefährdung der Menschheit.

Als Lösung bietet er in seinem Buch „Mehr Liebe, weniger Hiebe” als Lösung an.

Im Interview beschreibt er auch einen wenig beachteten Wandel der Erziehung, der bis zur Benachteiligung von Jungen geht:

"Jetzt sind wir beim Umgekehrten: Die Jungen werden weniger geliebt und mehr geschlagen. Die Krise der Jungen ist augenfällig. Wir haben noch nie einen so großen Leistungsabstand zwischen Jungen und Mädchen gehabt, schulisch und auch an Universitäten."

Auch hierfür macht er ein gefährdendes, männliches Rollenverhalten verantwortlich: "Mehr als die Hälfte der Jungen haben keine starke Beziehung zum Vater. Weil er sich aus dem Staub gemacht hat, oder weil er nur körperlich anwesend ist – weil er einfach seine Rolle nicht ausfüllt. Das ist ein Hauptfaktor für die Krise der Jungen."

Balanceakt zwischen männlicher Dominanz und männlicher Abwesenheit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.