Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Samstag, 28.04.2018

Hier kannst du nachlesen, was Amazon über diese Frau weiß

Der Grundstein für den Erfolg von Amazon als Online-Shop war sicherlich die Tatsache, dass das Unternehmen sehr genau analysiert, wofür sich seine Kunden interessieren – und ihnen dann algorithmus-gesteuert brauchbare Vorschläge macht, was sie sonst noch kaufen könnten. Und das funktionierte schon damals recht gut, als Amazon noch ein reiner Online-Buchhändler war und seinen Nutzern Hinweise à la "User, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Bücher gekauft" einspielte. Heute ist Amazon überall, eine Infrastruktur des digitalen Handels und hat natürlich auch die Sammlung und Auswertung von Daten optimiert. Für das Einkaufserlebnis ist das natürlich nicht schlecht und für die Steigerung des Absatzes seitens Amazons sowieso. Aber als Kunde wird man so eben immer gläserner.

Daher ist es mal interessant, einen kleinen Einblick zu bekommen, wie Amazon Daten seiner Nutzer sammelt. Katharina Nocun, Netzaktivistin und ehemalige politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, hat für ihr Buch "Die Daten, die ich rief" eine Anfrage auf Datenauskunft bei dem Unternehmen gestellt. Besser gesagt: Zwei Anfragen, denn als Reaktion auf die erste bekam sie lediglich eine CD mit sehr oberflächlichen Informationen. Als sie daraufhin konkret nachbohrte, ob Amazon neben dem Kaufverhalten auch ihr Beinahe-Kaufverhalten gespeichert habe, erhielt sie einen deutlich umfangreicheren Datensatz. Was darin enthalten ist, beschreibt Nocun in diesem Gastbeitrag bei Spiegel Online.

Hier kannst du nachlesen, was Amazon über diese Frau weiß
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Bernd Oswald
    Bernd Oswald · vor mehr als 2 Jahre

    Katharina Nocuns Amazon-Selbstversuch ist eines der wenigen Beispiele, wo jemand sein Recht auf "informationelle Selbstbestimmung" tatsächlich durchsetzt. Am besten finde ich die Schlussfolgerungen, die sie zieht: Dass reine Daten-Transparenz nicht ausreicht, sondern dass wir auch klare Löschfristen brauchen und die Möglichkeit, "inkognito" zu recherchieren. Nocun schreibt auch von den Firmen, die in Einkaufszentren via WLAN und Bluetooth ihre Kunden direkt von Ort tracken. Kennt jemand einen Beitrag, der das anschaulich demonstriert?

    1. Alexander von Streit
      Alexander von Streit · vor mehr als 2 Jahre

      Zum Tracking im Einkaufszentrum hatten wir mal einen interessanten Text von Peer Schader (Ist allerdings schon drei Jahre alt): https://krautreporter....

    2. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor mehr als 2 Jahre

      @Alexander von Streit cool, vielen Dank für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.