Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
piqer: Alexander von Streit
Samstag, 24.02.2018

Das ist also die DNA der Popmusik

Der Musikwissenschaftler Immanuel Brockhaus hat für sein Buch "Kultsounds: Die prägendsten Klänge der Popmusik 1960-2014" insgesamt 2200 Lieder der US-Charts von 1960 bis 2014 ausgewertet, um herauszufinden, wie sich eigentlich die geheime Mixtur unserer Musikwelt zusammensetzt. "Verstehen von Popmusik über Sounds", so bezeichnet er sein Buch in einem Satz. Florian Fricke vom Bayrischen Rundfunk hat es gelesen und den Wissenschaftler für einen Beitrag im "Zündfunk Generator" interviewt. 

Zusätzlich hat er – sozusagen als Appetitanreger – eine kleine Übersicht mit sechs dieser prägenden Einzelsounds zusammengestellt:

  • Der Falsett-Gesang (Beispiel: Beach Boys: I Get Around))
  • Die Stratocaster-Gitarre (Beispiel: Daft Punk – Get Lucky)
  • Der Clap-Sound (Beispiel: LL Cool J – I Can't Live Without My Radio)
  • Das Orchestra Hit-Sample (Beispiel: Yes – Owner Of A Lonely Heart)
  • Der Scratch-Sound (Beispiel: Missy Elliott – Work It)
  • Der Autotune-Effekt (Beispiel: Cher – Believe)

Wie erwähnt handelt es sich bei dem hier gepiqten Beitrag nur um eine kurzweilige Ergänzung zu seinem Radio-Feature – wer tiefer einsteigen will, dem sei auf jeden Fall die rund einstündige Sendung beim Zündfunk empfohlen: "Die DNA des Pop." (hier kann man sie anhören).

Das ist also die DNA der Popmusik

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.