Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

"Kein Prosumer-Ereignis" – Krieg in den sozialen Medien

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt als freier Journalist über Film, Kultur und Medien, unter anderem für den epd. Sein Podcast heißt "Kulturindustrie".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDonnerstag, 03.03.2022

Welche Rolle soziale Medien im Ukraine-Krieg spielen, wird an vielen Stellen bereits ausführlich diskutiert (gestern habe ich zum Beispiel einen Artikel über die Rolle von TikTok gelesen), genauso wie Nachdenkstücke zu unserem eigenen Medienverhalten während solcher Krisen (sogar die Maus hat sich zu Wort gemeldet). Was man selten liest, ist eine Analyse der geteilten Inhalte nicht aus journalistischer oder aktivistischer, sondern aus kulturwissenschaftlicher Perspektive.

Zum Glück schreibt die Autorin Berit Glanz (ihr neuer Roman Automaton ist gerade erschienen) schon seit geraumer Zeit einen Newsletter namens Phoneurie, in dem aktuelle Memes und Internet-Kulturformen mit wachem Blick betrachtet werden. Ihr geht es dabei weniger um steile Thesen und Zuspitzungen, sondern oft genug auch nur um Beschreibungen der beobachteten Artefakte, verbunden mit Hinweisen auf sich wiederholende Muster und Wechselbeziehungen zwischen Anlässen und kommunikativem Ausdruck. In ihrer Ausgabe vom vergangenen Sonntag, schreibt sie, es gehe ihr darum, "wie sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine (...) in den sozialen Medien abbildete, und was das mit den Plattformen und ihren spezifischen kommunikativen Architekturen zu tun hat."

Dabei geht es natürlich um die mediale Figur des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, es geht um die Kriegs-Erzählungen, etwa die der ukrainischen Soldaten, die "Go fuck yourself!" gerufen haben, um die Darstellung von Vitali Klitschko und um popkulturelle Vergleiche. Besonders stark fand ich aber den Appell im letzten Absatz des Newsletters:

Es wird uns in den nächsten Tagen und Wochen nichts anderes übrig bleiben, als für uns selbst ganz individuell einen Weg durch die Realität eines auch in den sozialen Medien geführten Krieges zu finden. Was jedoch jede einzelne Person aktuell tun sollte, ist zumindest die eigenen Äußerungen, Retweets und Beiträge kritisch zu betrachten, sich zu fragen, ob sie notwendig und empathisch sind oder ob sie vielleicht sogar falsche Informationen streuen. Denn bloß weil ein Krieg auch in den sozialen Medien stattfindet, heißt das noch lange nicht, dass sich alle permanent an dem zugehörigen Kommunikationsstrom beteiligen müssen – Ein Krieg ist kein Prosumer-Ereignis.
"Kein Prosumer-Ereignis" – Krieg in den sozialen Medien

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gui Mertes
    Gui Mertes · vor 5 Monaten

    Das ist in diesem Fall dann doch eine steile These: »Ein Krieg ist kein Prosumer-Ereignis.«, wenn ein Krieg in nur 1000 km Entfernung passiert, dann müssen sich doch alle Gedanken machen; wo und wie ein Meinungsaustausch zum Katastrophenfall Krieg aussieht, ist eher die Frage.

    1. Alexander Matzkeit
      Alexander Matzkeit · vor 5 Monaten

      Gedanken machen, sicher. Die Frage, die sich die Autorin ja auch stellt, ist, ob man unkritisch mit den Tools der digitalen Memetik "mitmischen" sollte.

    2. Michael Praschma
      Michael Praschma · vor 5 Monaten

      Ehrlich gesagt, musste ich erst nachlesen, was überhaupt ein Prosumer ist. Und ich finde die These eher äußerst naheliegend als steil. Denn eine "Meinungsaustausch" ist ja überwiegend gar nicht das, was hier gemeint ist, auch nicht zum Eruieren, was "man" denn nun tun soll, sondern es geht zumindest in den Social Media um den untauglichen Versuch, den eigenen Stress weiterzureichen – mit dem Ergebnis, dass er sich multipliziert. Ich verstehe die These vor allem als Beitrag zum Detox.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.