Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Joss Whedon: Abrechnung mit einem gefallenen Gott

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt als freier Journalist über Film, Kultur und Medien, unter anderem für den epd. Sein Podcast heißt "Kulturindustrie".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitMontag, 24.01.2022

Als im Zuge der MeToo-Anklagen irgendwann auch Vorwürfe gegen Joss Whedon öffentlich wurden, fand das vermutlich ein Teil der Nerd-Menschheit überraschend. Whedon, ein brillanter und geradezu verehrter Autor und Regisseur, zu dessen Oeuvre nicht nur Buffy the Vampire Slayer und Firefly, sondern auch einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, Marvel's The Avengers, gehören, war unter anderem durch seinen offensiven Feminismus und seine Bestärkung von vielschichtigen, handlungsfähigen Frauenrollen bekannt geworden. Aber ähnlich, wie bei Ex-Pixar-Boss John Lasseter, der ebenfalls nicht direkt eine bedrohliche Aura besitzt, aber eine unangenehme Onkeligkeit, von der einem sofort einleuchtet, wie sie in Arbeitskontexten missbraucht werden kann, war auch bei Whedon immer schon klar, dass er nicht nur der nette ungelenke Typ von Nebenan sein konnte, sondern auch ein Mensch, der seine eigene Überlegenheit gerne nutzt, um andere herabzusetzen.

Dieser lange Text von Lila Shapiro bemüht sich darum, die zwei Seiten von Whedon miteinander in Einklang zu bringen. Er basiert auf Dutzenden Interviews, sowohl mit Ankläger*innen und Ex-Kolleg*innen, als auch mit Whedon selbst. Und er zeigt, wie komplex die Abrechnung mit Machtmissbrauch ist. Whedon war kein serieller Vergewaltiger wie Harvey Weinstein, er hat an vielen Stellen wahrscheinlich tatsächlich feministisch gehandelt und eventuell sind auch nicht alle Vorwürfe gegen ihn so schwarz-weiß, wie sie ohne Kontext erscheinen. Das ändert aber nichts daran, dass Whedon sich anscheinend immer und immer wieder als riesiges Arschloch bewiesen hat und dass große Teile seines Machtmissbrauchs sich gegen Frauen richteten. Daran lässt dieses Porträt keinen Zweifel, selbst in den Momenten, wo es Whedon erlaubt, eigene tiefenpsychologische Gründe dafür auszubreiten.

Ich finde den Fall Joss Whedon so interessant, weil er so prototypisch für einen Pfad steht, den in den letzten 30 Jahren einige Nerds nehmen konnten. Aus einer Kindheit und Jugend kommend, in der sie selbst die Underdogs waren, konnten sie durch eine Kombination aus globaler Vernetzung und kulturellem Wandel plötzlich zu Machthabern aufsteigen. Ihr Weg ist der Gegenentwurf zu ewigen Bullys, die sich immer schon nur mit Einschüchterung und Gebrüll durchsetzen konnten. Die herrschenden Strukturen bieten aber beiden Männertypen das gleiche Ergebnis. Besonders entlarvend finde ich dafür diese Passage:

I asked Whedon about his affairs on the set of Buffy. (...) “I feel fucking terrible about them,” he said. When I pressed him on why, he noted “it messes up the power dynamic,” but he didn’t expand on that thought. Instead, he quickly added that he had felt he “had” to sleep with them, that he was “powerless” to resist. I laughed. “I’m not actually joking,” he said. He had been surrounded by beautiful young women — the sort of women who had ignored him when he was younger — and he feared if he didn’t have sex with them, he would “always regret it.”

Man sollte Menschen halt nicht zu Königen erklären, nur weil sie gute Drehbücher schreiben können. Und zu Göttern schon gar nicht.

Joss Whedon: Abrechnung mit einem gefallenen Gott

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.