Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 15.03.2020

Wie wird künftig an das kurze 20. Jahrhundert mit seinen langen Wirkungen erinnert?

Die letzten Zeitzeugen der NS-Gewaltherrschaft sterben.

Als der Kölner Bildhauer Gunter Demnig im Jahr 1992 sein Projekt Stolpersteine begann, um die Erinnerung an NS-Opfer wach zu halten, fanden das viele löblich, einigen war es egal, manche leisteten Widerstand.

Als am 29. Dezember 2019 Gunter Demnig in Memmingen mittlerweile den 75.000 Stolperstein verlegte, hatte sich diese Weise der Erinnerungen nicht nur allmählich durchgesetzt, da sich ganze Hausgemeinschaften mit den ermordeten Vorbewohnern auseinandersetzen, sondern es hatte durch das Erstarken von Rechtsextremisten in Deutschland, aber auch in anderen Ländern, eine brennende Aktualität gewonnen.

In Berlin gibt es mittlerweile 8.182 Steine, auf denen die Namen und Lebensdaten von ermordeten Juden, Sinti und Roma, Opfern der „Euthanasie“-Morde, Homosexuellen, politisch und religiös Verfolgten und sogenannten „Asozialen“ eingraviert sind und die in Gehsteigen vor den letzten frei gewählten Wohnungen der Betroffenen angebracht sind.

Nun stellt der Berliner Tagesspiegel auf einer interaktiven Karte alle Orte des Gedenkens an NS-Opfer, darunter auch die an ermordete Widerstandskämpfer und weitere dezentrale Erinnerungsorte für die Hauptstadt zusammen.

Gut wäre es, wenn diese Karte in Zusammenarbeit mit anderen Medien für das ganze Land erweitert würde – ein Google Maps der Erinnerungen.

Das Modell der Stolpersteine machte Schule – in Russland zum Beispiel. Hier erinnert die Stiftung LETZTE ADRESSE an die Opfer der stalinistischen Verfolgungen, die mittlerweile, hier ein piq von Kollegen Dirk Liesemer, auch hierzulande tätig ist.

Beide Opfergruppen findet man in fast allen Teilen Osteuropas. Manchmal wurden aus Opfern Täter oder es entstanden tragische Verbindungen, die die Bruchlinien des 20. Jahrhunderts zeigen, die teilweise unterirdisch weiterwirken bis heute.

Gut wäre es, wenn beide Gruppen, die manchmal durchaus widersprüchlich ineinander übergehen, nicht gegeneinander ausgespielt würden, sondern daraus etwas Gemeinsames, Verbindendes entsteht.

Allein schon die interaktive Karte, die "nur" die NS-Opfer in Berlin sichtbar macht, wirkt schon jetzt, also vor der Fertigstellung, eindrucksvoll. 

Wie wird künftig an das kurze 20. Jahrhundert mit seinen langen Wirkungen erinnert?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.