Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Flucht und Einwanderung

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 29.07.2019

Wie unsere Herkunft prägt – Berliner Kids mit asiatischen Wurzeln ungewöhnlich gezeigt

Wenn sie fragen, wo wohnst du, dann sage ich Berlin. Und wenn sie fragen, wo ich herkomme, dann Vietnam.

So die 14-jährige Antonia, die aber in Deutschland geboren ist. Sie ist eine der acht Jugendlichen, die als Protagonisten agieren, um von der deutsch-vietnamesischen Minderheit zu erzählen, die im Spannungsfeld von asiatischen Traditionen und westlichen Werten erwachsen wird, und von denen die Mehrheit fast nichts weiß.

Aus deren Leben wird in fünfzehn thematischen Kapiteln erzählt; sie handeln von Diskriminierung oder Familiengeschichten, von ihren Besuchen im Land der Eltern oder über den in Asien populären K-Pop, den sie alle lieben, aber deren Stars von Großagenturen vertraglich geknebelt werden:

Die Stars müssen auf ein Privatleben verzichten und sich oft Schönheitsoperationen unterziehen. Vertraglich verpflichten sie sich, keine Liebesbeziehungen einzugehen, um ihre Fans nicht zu enttäuschen. Sie stehen unter großem psychischen Druck.

Immer wieder gibt es weiterführende Links, oft zu – das Projekt realisierte die österreichische Dokumentarfilmregisseurin Ivette Löcker – Filmen wie Bruderland ist abgebrannt von Angelika Nguyen, der die Lage von Vietnamesen 1992 im Osten Berlins zeigt. Im neuvereinten Deutschland verlor diese DDR-Variante der Gastarbeiter nicht nur ihre Jobs, sondern auch ihren Aufenthaltsstatus. Etwa 45.000 gingen mit Rückkehrprämie zurück. 25.000 wollten bleiben, obwohl damals in Rostock-Lichtenhagen der Mob eines ihrer Wohnheime anzündete und das weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Entstanden ist eine augenöffnende multimediale Annäherung an eine Minderheit, die Fragen stellt, die für die Mehrheit relevant sind.

Inspiriert wurde die Arbeit durch die Multimediareportage Snow Fall, die 2012 in der New York Times erschien. Genauer: Auf der Webseite, denn erzählt wird so, wie das nur im Internet möglich ist.

Im Gegensatz zu Snow Fall gibt es keine lineare Geschichte, sondern ein Geschichtenbündel wird enthüllt, in das man verschieden einsteigen kann.

Wie unsere Herkunft prägt – Berliner Kids mit asiatischen Wurzeln ungewöhnlich gezeigt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Flucht und Einwanderung als Newsletter.