Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

"Souverän ist, wer den Meinungsmarkt beherrscht." (Joseph Vogl)

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
Achim EngelbergMontag, 15.03.2021

Joseph Vogl ist einer der ungewöhnlichen Intellektuellen unserer Zeit.

Er ist Professor für Neuere deutsche Literatur, Literatur- und Kulturwissenschaft / Medien an der Humboldt-Universität zu Berlin und Permanent Visiting Professor an der Princeton University.

Einem breiteren Publikum ist er aber nicht durch Bücher über große Dichter bekannt, sondern er stellt zum Beispiel die Fiktionen des Finanzkapitals dar und damit das neueste Stadium des Kapitalismus.

Gerade erschien sein neues Buch Kapital und Ressentiments und dazu gab er mehrere Interviews. Eins zum Hören für den Deutschlandfunk, eins zum Lesen in der FAZ wählte ich auch.

Vogl sagt über die sogenannten sozialen Medien, dass sie das Geschäftsmodell „Bewirtschaftung von Ressentiments“ betreiben:

Es kann ein sozial produktives, ein politisch demokratisches soziales Netzwerk nicht unter der Bedingung seiner radikalen Vermarktung geben.

Joseph Vogl hofft, widerlegt zu werden, aber er befürchtet in seinem "pessimistischen Realismus" in naher Zukunft eine Verhärtung von Nationalismen und das Erstarken von Autokratien.

Wo aber bleibt die Kunst, Herr Literaturprofessor, scheinen die beiden Feuilletonredakteure Julia Encke und Harald Staun sich zu fragen, deshalb gibt es gegen Ende diese Passage:

Im Bereich der Meinungsmärkte hat man es eben nicht mehr mit dem Rationalen zu tun oder mit Wissen, mit Wahrheit, wie auch immer man das nennt, sondern mit einem Bereich der Fiktion. Was ist dann die Aufgabe von Literatur und Kunst in Opposition zu den Märkten? Was kann Literatur noch bewirken, wenn der Markt längst für die Fiktion zuständig ist?

VOGL: Schwierige Frage. Die Literatur ist ja nicht einfach für die Produktion und die Distribution von Fiktionen zuständig. Sie setzt sich vielmehr der Logik des Fiktiven, mit der Dichte von Einbildungen und Fantasien, mit der Haltbarkeit von vermeintlichen Gewissheiten, aber auch mit der Glaubwürdigkeit von Wirklichkeiten auseinander. Dabei geht es nicht zuletzt um die Beobachtung und Reflexion von jenen Fiktionen, die sich im Gewebe von Gesellschaften anlagern und so etwas wie kulturelle Nahrungsmittel sind, mit belebenden oder toxischen Wirkungen.

"Souverän ist, wer den Meinungsmarkt beherrscht." (Joseph Vogl)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.