Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Donnerstag, 02.01.2020

In den 2020ern brauchen wir bessere Technologie.

Technologie hat unseren Alltag in den 2010er-Jahren ziemlich umgekrempelt. Vor allem der Siegeszug des Smartphones und des mobilen Internets hat eine Vielzahl neuer Dienste ermöglicht. Aber auch die sozialen Netzwerke hatten ihren großen Durchbruch im gerade vergangenen Jahrzehnt.

Vieles ist durch die technischen Innovationen der Dekade praktischer geworden, günstiger. Uber ist billiger als Taxis. Urlaube zum Sparpreis lassen sich am Handy buchen. Mit Freunden rund um den Globus - ja sogar mit der weltweiten Öffentlichkeit - kann man jederzeit und überall gratis Kontakt halten. Lieblingsmusik und Unmengen an Filmen und Serien stehen auf Abruf bereit. 

Ist unser Leben wirklich besser geworden?

Doch so beeindruckend manche der Errungenschaften sind. Einen schalen Beigeschmack hinterlassen die 2010er. Denn echte Probleme der Menschheit lösen die meisten der neuen Möglichkeiten nicht. Wir waren auch vorher schon mobil, informiert und hatten unsere Freundeskreise und Netzwerke. Was wir aber nicht hatten, war eine ganze Reihe neuer Sorgen, die uns Tech-Unternehmen erst beschert haben: Desinformation und Hass auf social Media, Überwachungskapitalismus, miese Jobs in der Gig Economy und der Sharing Economy.

Investoren unterstützten oft gerade die Unternehmen, deren gesellschaftlicher Nutzen besonders umstritten war. Und die Politik war mit der neuen Tech-Welt ziemlich überfordert. In den 2020er-Jahren sollte das besser werden. Technologie sollte eingesetzt werden, um wirkliche Probleme zu lösen: den Klimawandel, vor allem aber auch die Krise der Demokratie.

In den 2020ern brauchen wir bessere Technologie.
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Vielen Dank für diese klare und zutreffende Zusammenfassung. Der Autor trifft es auf den Punkt: Rendite ging (geht) vor Notwendigkeit und echten Lösungen. Die 2020er sind die Zeit der echten Macher, ich hoffe, ihr traut euch. Wir brauchen euch, dringend!

  2. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

    Wo sollen bessere Technologien herkommen, wenn der Nachwuchs statt zu tüfteln und Ingenieur zu werden freitags die Schule schwänzt, Zeichen setzen will und dann Politik studiert? Echte Lösungen setzen Rendite voraus, wie sonst sollten die besten Köpfe motiviert werden?

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      Wir brauchen beides. politiker*innen und Ingenieure.

    2. Andreas P.
      Andreas P. · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      @Cornelia Gliem Keine Ingenieurinnen? Schade, die hatte ich jetzt mitgedacht.
      Und Politiker für bessere Technik? Kein guter Track-record. Z.b Kevin Kühnert: klagt sich in ein Studium das er nicht abschließt, dann call Center und Kofferträger in Abgeordnetenbüros. Sollte der mal technische Weichenstellungen mit-entscheiden wird wohl nicht besser werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.