Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

1E9 Magazin
Denkfabrik für die Zukunft: Magazin, Community und Events rund um neue Technologien.
Zum piqer-Profil
piqer: 1E9 Magazin
Sonntag, 17.11.2019

Das Internet ist ein Klimasünder. Und könnte selbst zum Opfer des Klimawandels werden.

Wir diskutieren viel über den CO2-Fußabdruck von Autos und Lastwagen, über die energetische Sanierung von Gebäuden oder über schmutzige Kraftwerke. Und wir nutzen für diese Diskussion oft einen anderen, ebenfalls nicht allzu nachhaltigen Baustein unserer Infrastruktur, der bisher erstaunlich wenig kritisiert wird: nämlich das Internet.

Das Internet, die dahinter stehenden Unternehmen und die angeschlossenen Geräte sollen bereits jetzt für einen jährlichen CO2-Ausstoß von 830 Millionen Tonnen verantwortlich sein. Das entspricht vier Prozent der weltweiten Emissionen. Zum Vergleich: Deutschland ist insgesamt für zwei Prozent verantwortlich. Das Internet muss also sparsamer werden. 

Der Artikel liefert Ansätze, wie das gelingen kann – von Ökostrom für Rechenzentren, über neue Regulierung und die intelligente Einbeziehung von Wetterdaten bis zu Fernwärme, die aus Serverhitze gewonnen wird. Auch das Ende der AutoPlay-Funktion, die etwa YouTube-Videos automatisch startet, könnte enorme Energiemengen sparen.

Die Erderwärmung bedroht die Infrastruktur

Die Betreiberfirmen des Internet sollten schon aus eigenem Interesse etwas gegen die globale Erwärmung tun. Denn die globale Erwärmung bedroht ihr Geschäft. Nicht nur, weil steigende Temperaturen die ohnehin riesigen Kühlungskosten für Server ansteigen lassen. Leitungen und Data Center könnten durch den steigenden Meeresspiegel und Extremwetter zerstört werden.

Das Internet muss also neu gedacht werden.

Das Internet ist ein Klimasünder. Und könnte selbst zum Opfer des Klimawandels werden.
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Ja Serverwärme als Heizung und regelmäßig Postfächer Papierkorb und Spam leeren! spart Energie.

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 10 Tagen ·

    Im Blick auf Streaming im Netz gab es dazu von Shelfd eine interessante Podcastfolge: https://podcast.shelfd...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.