Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Montag, 23.04.2018

Zwei tiefe Einblicke in Stand und Zukunft der künstlichen Intelligenz

Ich nehme mir mal die Freiheit zwei Artikel in einem piq zu empfehlen, denn ich finde, dass beide Artikel gut miteinander korrespondieren.

Da ist zum einen ein sehr detailreicher Einblick in die Forschung zu dem, was man gerne "Artificial General Intelligence" (AGI) nennt und damit im Grunde "menschenähnliche" Intelligenz meint. Also so Fähigkeiten wie Transfervermögen, eine abstrakte Weltvorstellung, Bewusstsein, vielleicht sogar Gefühle. Matt Turck diskutiert die aktuellen Anstrengungen und Konzepte und man bekommt zunächst den Eindruck, dass da gerade unheimlich viel los ist. Einerseits. Auf der anderen Seite beschwichtigt der Autor: Je mehr wir uns AGI nähern, desto größer erscheinen uns die Herausforderungen und die Komplexität des Unterfangens. Vielleicht ist AGI auch in Zukunft immer genau 15 Jahre weit entfernt, so wie wir das mit Atomfusionskraftwerken ja seit 40 Jahren kennen.

Frontier AI: How far are we from artificial “general” intelligence, really?

* * * * * * * * * 

Dass uns das aber nicht bekümmern sollte, macht Michael Jordan klar. Er sieht die Anstrengungen, eine AGI zu bauen, insgesamt kritisch. Nicht wegen den immer wieder heraufbeschworenen Gefahren, sondern, weil wir damit die eigentlichen Ziele verfehlen, um die es uns gehen sollte: Eine bessere Welt zu bauen und Technologie, die der Menschheit wirklich weiterhilft.

Er stellt die KI-Forschung quasi vom Kopf auf die Beine. Stellen wir uns diese Wissenschaft als Ingenieurstätigkeit vor, dann kommen wir zu dem Schluss, dass wir wenig bis gar nicht verstehen, was wir da tun. Es ist ein bisschen so, wie die Leute Brücken bauten, bevor es eine Wissenschaft dafür gab, wie man Brücken baut. (Die meisten sind freilich eingestürzt.)

Jordan taucht tief hinab in die Geschichte der Wissenschaft und schlägt schließlich vor, einen sehr viel pragmatischeren Ansatz zu fahren. Er zeichnet zwei machbarere Wege vor: IA (Intelligence Augmentation) und II (Intelligent Infrastructure). 

Zwei tiefe Einblicke in Stand und Zukunft der künstlichen Intelligenz
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!