Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Samstag, 14.11.2020

Zero fucks given – die Trumpifizierung des Elon Musk

Nick Bilton, einer der besten Reporter des Silicon Valleys, nimmt sich Tesla-Chef Elon Musk vor, und dessen für einen Unternehmer einmalige One-Mann-Show in den sozialen Medien. Ein knappes Psychogramm per Ferndiagnose, das viel über Öffentlichkeit, Unternehmensführung und Größenwahn im Jahr 2020 erzählt:

“All of these guys, I’ve spent time with them, Musk, Zuck, all of them; they all exhibit tendencies of total and complete pathological sociopathy. They don’t at their core give a flying fuck about you or me as individuals.”

Musk dreht hohl und scheint sich dabei sehr wohl zu fühlen. Er verharmlost Covid-19, beleidigt Leute, beschädigt seine Firma auf Twitter, blockt kritische Journalisten, und scheint sich in seiner Rolle als enfant terrible zu verrennen. Der Unterschied zu Trump ist nur noch, das Musk mit der Nummer wohl nicht Präsident wird (zumindest gibt es derzeit keine Anzeichen dafür), sondern dass er für einen börsennotierten Konzern mit zig Tausenden Mitarbeitern Verantwortung trägt. Es muss die Frage gestellt werden, ob die ihm noch zujubeln, wenn er – teils unter Drogeneinfluss – seine Unternehmungen in den Boden rammt. Trump hat bis zu seiner Abwahl immer gewonnen, wenn er etwas zerstört hat. Verantwortung für das Land wollte Trump ja keine übernehmen. Musk hat die Verantwortung für seine Unternehmen – und würde bei einem Scheitern seinen Ruf als größter Hochstapler des 21. Jahrhunderts nicht mehr los.

Biltons Artikel ist wie immer wunderschön geschrieben, der Reporter hat sehr gute Quellen im Valley, auch wenn sie in diesem Fall anonym bleiben. Der Text ist eine Fallstudie von Musk als CEO-Prototyp, wie es ihn noch nie gegeben hat: jemand, der seine persönlichen Vendettas, seine Befindlichkeiten und seinen Größenwahn auf Twitter nach außen kehrt, ein Öffentlichkeits-Experiment irgendwo zwischen Trump, Kanye West und Jack Dorsey. 

like Trump, Musk loves to throw digital Molotov cocktails on the internet. He went from aiming to be on the cover of magazines to help his business grow to giving the middle finger to every mainstream news outlet who didn’t parrot his vision of the world.

Der Applaus der Tech-Bros, Corona-Leugner und selbsternannten Querdenker ist ihm sicher. Wenn er sich von dem blenden lässt, könnte er aber alles verlieren. Der Ärger, den er mit der Börsenaufsicht nach einem Tweet hatte, war ein Vorgeschmack.

Was am Anfang noch klingt wie eine bewundernde Verteidigung des "einzigen Genies des Silicon Valley", wird zu einer Analyse seines erratischen Verhaltens, das sich mit Blindheit und seiner Visionslosigkeit paart, was die eigene Person angeht. Am deutlichsten wird das bei Musks Plänen, mit der Kraft seines Egos, seines Geldes und seiner Raketen den Mars zu besiedeln:

If we end up on Mars, Musk will be there too, and he will bring his extremes with him. People will still disagree with each other. They will still argue about the way that world should be. If Twitter works on the red planet, Musk will still be blocking people who don’t agree with him. And his own personality defects won’t be left here on Earth.
Zero fucks given – die Trumpifizierung des Elon Musk

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.