Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Mittwoch, 31.08.2016

Wird die Urheberrechtsreform der EU ein Schuss in den Ofen? Die Kommission jedenfalls will es so.

Noch ist nicht Hopfen und Malz verloren, immerhin wurde der Entwurf der EU Kommission zur Urheberrechtsreform geleakt und wenn man mehr weiß über die Pläne derer auf der anderen Seite, umso eher kann man sich (noch) dagegen wehren. Der aktuelle Entwurf ist in jedem Fall ein Skandal, was umso bedauerlicher ist, als Julia Reda, die einzige Piratin im EU Parlament, als Rapporteurin für das Thema Urheberrechtsreform einen klasse Job macht. Aber leider kann offenbar auch die engagierteste und kompetenteste Abgeordnete nicht gegen die Macht der Lobbyisten anstinken - so sieht es jedenfalls aktuell aus. Netzpolitik.org hat für Euch den geleakten Entwurf unter die Lupe genommen und alle seine Fieslichkeiten säuberlich aufgelistet. Diese Lektüre macht zwar keinen Spaß, muss aber sein.

So hat die EU die so wichtige Öffnung des Urheberrechts im Bildungsbereich gleich wieder eingeschränkt, um den Lehrbuchverlagen viele kleine bzw. große Schlupflöcher zu lassen - am Ende macht das Bildung wieder teurer und schränkt die Nutzung von Wissen und dessen Verbreitung ein. Ein Unsinn in einer Wissensgesellschaft.

Auch der Trend, digitalisierte Kulturgüter im Internet der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen - als gemeinsamen kulturellen Schatz - will die EU Kommission offenbar stoppen. Digitalisieren soll erlaubt sein, das ins Netz stellen nicht. Das ist einen extra Facepalm wert.

Die Krönung: der Rohrkrepierer Leistungsschutzrecht soll jetzt von Deutschland auf die ganze EU ausgeweitet werden und unfassbare 20 Jahre Schutzrecht selbst für Newsartikel vorgeben - dabei sind doch die News von letzter Woche schon nix mehr wert.

Netzpolitik listet vor allem auch auf, was fehlt - und das sind die größten Probleme dieses geleakten Dokumentes. Kein Wort zur Panoramafreiheit, kein Ende des Geoblockings, keine Bagatellschranken, kein Fair-Use, und das sind noch nicht alle. Lest es und wehrt Euch dagegen!

Wird die Urheberrechtsreform der EU ein Schuss in den Ofen? Die Kommission jedenfalls will es so.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!